Nahe des Alexanderplatzes bat die Polizei 1900 Menschen, ihre Wohnungen zu verlassen. (Archivbild: Keystone)
International

Evakuierung in Berlin wegen Weltkriegs-Bombe

Die Polizei bat am Dienstagabend 1900 Menschen, ihre Wohnungen nahe dem Alexanderplatz zu verlassen. Grund war die Entschärfung einer Weltkriegs-Bombe.

Unter ihnen waren 80 Kinder und 400 Rentner. Notunterkünfte standen bereit, wie das Bezirksamt Mitte meldete.

Die S-Bahnen und Strassenbahnen hielten nicht mehr am «Alex», wie Deutsche Bahn und Berliner Verkehrsbetriebe mitteilten. Die U-Bahnen stoppten nicht mehr im Bahnhof Klosterstrasse. Busse wurden umgeleitet.

Der Fernsehturm, der schon am Nachmittag schloss, liegt ebenfalls im Sperrbereich. Neben elf grossen Mietshäusern – einige davon im historischen Nikolaiviertel – wurden auch zahlreiche Bürogebäude und das Rote Rathaus geschlossen. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte eine Veranstaltung im Rathaus ab. Läden waren ebenso betroffen von der Evakuierung wie ein Hotel.

Bombe bei Bauarbeiten gefunden

Strassen und der Stadtfluss Spree sollten nur während der etwa 30 Minuten dauernden Evakuierung gesperrt werden. Wann diese beginnen sollte, war zunächst unklar. Die Polizei twitterte gegen 18.30 Uhr: «Wann es losgeht, entscheiden nicht wir, sondern Sie. Je schneller alle aus dem Sperrbereich raus sind, desto schneller haben wir’s hinter uns.»

Die Bombe war am Vormittag bei Bauarbeiten nahe dem Alten Stadthaus hinter dem Roten Rathaus gefunden worden. Die Polizei teilte mit: «Die #Weltkriegsbombe ist deutscher Bauart und verfügt über einen mechanischen russischen Zünder. Sie muss vor Ort entschärft werden, da sie nicht gefahrlos abtransportiert werden kann. Aktuell stellt sie keine Gefahr dar.»

Auch in Köln

Am Mittag war bereits in Köln eine Weltkriegs-Bombe unschädlich gemacht worden. Hier gab es ebenfalls grössere Auswirkungen auf das öffentliche Leben. Die am Montag bei Bauarbeiten entdeckte Bombe lag am rechten Rheinufer in einer Gegend mit vielen Firmenzentralen – eine davon war das Sendezentrum von RTL. Der RTL-Nachrichtensender n-tv sendete als Folge der Evakuierung «open air» vom Rheinufer.

Auch der Bahnverkehr war beeinträchtigt. Am für den Fern- und Nahverkehr wichtigen Bahnhof Köln Messe/Deutz hielten seit 9:00 Uhr keine Züge mehr. Für die Dauer der Entschärfung wurde auch die nahe Hohenzollernbrücke – ein Nadelöhr im Bahnverkehr – gesperrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*