Immer wieder wurden die Basler aus ihrer Hälfte gelockt. Immer wieder schalten die Deutschen blitzschnell um. (Bild: Keystone)
Basel

Rotblau vergeigt die Generalprobe

Der FCB musste am Sonntag beim Testspiel gegen den HSV klar als Verlierer vom Platz. Die Deutschen überspielten Rotblau mit allen möglichen Mitteln.

Das Team von Marcel Koller hat sich den finalen Test vor dem Rückrundenstart gegen Hamburger SV sicherlich anders vorgestellt: Denn die Basler mussten sich dem deutschen Zweitligisten nach einer eigentlich erfolgreichen Vorbereitung in Marbella klar zuhause mit 0:2 geschlagen geben.

Konzept- und ideenlos

Obwohl Rotblau ziemlich druckvoll in die Partie startet, finden die Basler kein Durchkommen. Ganz im Gegenteil: Der Gastgeber läuft in Konter um Konter. Dass auch der Grund wieso der FC Basel dann auch bereits nach zehn Minuten in Rückstand gerät. Ein hervorragender Angriff des Hamburger SV wird von Khaled Dudziak eiskalt verwertet. Den Warnschuss haben die Basler nach diesem Gegentreffer aber anscheinend überhört: Rotblau findet keine Spielkontrolle. Immer wieder werden die Basler aus ihrer Hälfte gelockt. Immer wieder schalten die Deutschen blitzschnell um. Rotblau kann sich glücklich schätzen, spielen die Hanseaten ihre Gegenangriffe nicht konsequent zu Ende. Alles in allem präsentiert sich der FCB ziemlich konzept- und ideenlos.

Denn auch in der zweiten Halbzeit findet der FC Basel nicht zu seiner gewohnten offensiven Durchschlagskraft. Zwar hat das Heimteam vorwiegend den Ball. Kommt auch zu Ansätzen von Chancen. Es ist dann aber der HSV, der aus dem Nichts zur Entscheidung trifft. Slapstick im Basler Strafraum. Nur einer weiss, wo das Leder liegt. Es ist Sonny Kittel, der Jonas Omlin aus rund fünf Metern keine Chance lässt.

Alleinunterhalter in der Offensive an diesen kalten Nachmittag war – mal wieder – Edon Zhegrova. Der Flügelspieler brachte als einziger Akteur auf dem Rasen eine ansprechende Leistung zustande. Brachte Schwung in die Partie. Wollte es am Ende jedoch alleine machen und blieb mal um mal an der Hamburger Defensive hängen.

Eine Woche übrig

Fazit dieser Generalprobe: Der FCB zeigt die gleichen Schwächen und kleinen Krankheiten, wie phasenweise bereits über der Hinrunde. Fehlende Aggressivität. Keine offensive Durchschlagskraft oder gar Effizienz. Äusserst wacklige Momente in der Defensive wenn es schnell zu und her geht. Mangelnde Kommunikation auf vielen Ebene. Missverständnis jagt Missverständnis.

Wäre heute schon Rückrundenstart, dann hätte diese Leistung auf keinen Fall gereicht. War es aber nicht. Sondern eben nur ein Testspiel. Um die letzten Rädchen anzuziehen hat FCB-Trainer Marcel Koller nun noch eine Woche Zeit. Bis es dann in ziemlich genau einer Woche Ernst gilt im Wankdorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher