Featured Video Play Icon
Der neue Innenverteidiger Jasper van der Werff im Interview. (Video: Telebasel)

International

«Ich hoffe, dass ich den FC Basel besser mache»

Am Donnerstag traf Innenverteidiger Jasper van der Werff im Trainingslager in Marbella ein. Telebasel traf den neusten FCB-Spieler zum Interview.

Am Donnerstag vermeldete Rotblau den Transfer des Ostschweizers. Für eineinhalb Jahre stösst Jasper van der Werff auf Leihbasis von Red Bull Salzburg zum FCB. Noch am selben Tag rückte er ins Trainingslager nach. Der Schweizer U-21 Nationalspieler konnte bereits am Montag im Testspiel gegen den VfB Stuttgart 20 Minuten Spielpraxis sammeln. Nun traf Telebasel den erst 21-jährigen Innenverteidiger zum Interview.

Telebasel: Jasper van der Werff, du bist nun für eineinhalb Jahren beim FCB. Wie war deine Gefühlslage als du wusstest, dass du zu Rotblau kommst?

Jasper van der Werff: Es war ein sehr gutes Gefühl. Ich freute mich, dass ich bei diesem grossen Verein in der Schweiz spielen darf. Ja, es war ein sehr gutes Gefühl.

Hast du den FCB bereits davor verfolgt? Was weisst du von Rotblau?

Ja klar, ich bin in der Schweiz aufgewachsen und da erfährt man sehr viel über den FC Basel. Ich habe mein Profi-Debüt gegen den FC Basel gegeben und daher kenne ich ihn sehr gut.

Was erhoffst du dir nun in diesen eineinhalb Jahren beim FCB?

Ich hoffe, dass ich mich persönlich weiterentwickeln kann, dass ich zu Spielzeiten komme und dass ich den FC Basel besser mache.

Du bist bereits einige Tage im Trainingslager. Wie wurdest du aufgenommen?

Ich wurde sehr gut aufgenommen. Ich kannte bereits einige Jungs und die Anderen habe ich nun besser kennengelernt. Ich wurde wirklich sehr gut aufgenommen.

Mit wem kommst du am Besten aus?

Boah, ich komme mit Vielen gut aus. Mit Eray (Eray Cömert Anm. der Red.) habe ich es gut, da ich ihn schon länger kenne. Mit Samuele Campo habe ich es auch gut. Es sind gute Jungs.

Nun geht es für Jasper van der Werff darum, sich möglichst schnell zu integrieren und Spielpraxis zu sammeln. Die nächste Gelegenheit könnte er vielleicht schon am Donnerstag, 16. Januar 2020, bekommen. Dann trifft Rotblau vor der Abreise aus dem Trainingslager noch auf Bukarest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*