Featured Video Play Icon
Jonas Omlin und Marcel Koller sprechen über die Niederlage im Testpiel gegen den VfB Stuttgart (Video: Telebasel)
International

«Wir hatten den Kopf nicht ganz bei der Sache»

Im zweiten Vorbereitungsspiel verliert der FCB gegen den VfB Stuttgart mit 0:2. Die Gründe wurden schnell gefunden: Müdigkeit und individuelle Fehler.

Gestern bestritt der FCB sein zweites Vorbereitungsspiel im Trainingslager in Marbella. Gegen den VfB Stuttgart kassierte er seine erste Niederlage im neuen Jahr. Dabei konnte lediglich FCB-Goalie Jonas Omlin mit schönen Paraden überzeugen, auch wenn er das nach dem Match herunterspielt.

«Wir sind noch müde»

«Es hat mich dann schon ein-, zweimal gebraucht, hätte aber lieber zu null gespielt», so der 26-Jährige nach dem Spiel. Dass seine Vorderleute nicht den besten Tag erwischt hatten, erklärt sich der Innerschweizer wie folgt: «Wir sind noch müde von den letzten Tagen, aber wir sollten den Kopf besser bei der Sache haben».

Gleich nach der Pause erhielt er die beiden Gegentore und ist nicht zu frieden mit der Leistung seiner Teamkollegen: «Wir hatten den Kopf nicht ganz bei der Sache. Wir hatten zwei Abspielfehler, die gleich zu Toren führten. Das zweite Tor spielten sie dann doch auch gut heraus», so Jonas Omlin.

«Es hat nicht sein sollen»

Auch FCB-Trainer Marcel Koller sah den Grund für die Gegentore bei den eigenen Fehlern: «Wenn man im Spielaufbau Fehler macht, wird es schwierig. Bei beiden Toren machten wir individuelle Fehler, die man halt nicht machen darf», so der Cheftrainer. Mit diesen Fehlern sei es noch schwieriger, ein Spiel zu gewinnen.

Ein bisschen trauert Marcel Koller der vergebenen Chance von Valentin Stocker nach: «Da hätten wir das Anschlusstor erzielen können, vielleicht wäre dann nochmals einen Ruck durch die Mannschaft gegangen. Aber es hat nicht sein sollen», sagte der 59-Jährige.

Die nächste Chance auf einen Sieg bekommt der FCB bereits am Donnerstag. Bevor es zurück nach Basel geht, bestreitet der FCB noch am selben Tag ein Testspiel gegen Bukarest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel