Die Schweizer müssen auch am Dienstag die Leistung vom Spiel gegen Polen abrufen können. (Bild: Keystone)

Basel

Schweizer Nationalmannschaft glaubt an Handball-Wunder

Die Schweizer Handballer konnten am Sonntag den ersten EM-Sieg feiern. Für den Einzug in die Hauptrunde muss die Schweiz aber auch am Dienstag überzeugen.

Nachdem die Schweizer Handballer am Sonntag den ersten Sieg an der Europameisterschaft feiern konnten, müssen sie auch am Dienstagabend diese Leistung abrufen. Im letzen EM-Gruppenspiel kämpft die Schweiz gegen Slowenien um den Einzug in die Hauptrunde.

Für den Einzug braucht es aber mehr als nur einen Sieg: Die Schweizer müssen in Göteborg mit acht Toren Differenz siegen. Da Slowenien den Vize-Europameister Schweden mit 21:19 bezwingen konnte, muss das Team von Michael Suter heute mit einem Spektakel überzeugen. Denn die Schweizer konnten bisher in den 13 Direktduellen mit Slowenien nur ein Mal als Sieger vom Platz gehen.

Ein Wunder ist möglich

Obwohl die Ausgangslage alles andere als wünschenswert ist, kann man stets an ein Wunder glauben. Denn die Schweizer konnten schon des öfteren mit Glanzleistungen überzeugen: Vor knapp eineinhalb Jahren konnte die Nationalmannschaft gegen den Europameister Dänemark mit 33:31 als Sieger vom Platz gehen. Obwohl die Schweizer bereits dort als Aussenseiter angesehen wurden. Deshalb bleibt man aus Schweizer Sicht stets optimistisch und möchte am Dienstag um 18:15 Uhr mit demselben Selbstvertrauen ins letzte EM-Gruppenspiel starten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*