Featured Video Play Icon
Schweiz

Übernachtungen am WEF kosten 10’000 Franken oder mehr

Ende Januar findet in Davos wieder das WEF statt – mit US-Präsident Donald Trump. Das hat seinen Preis: Noch freie Zimmer kosten tausende Franken.

Wenn vom 21. bis 24. Januar die Weltelite aus Wirtschaft und Politik in Davos zu Gast ist, verkommt die Bündner Bergstadt für einige Tage zum Luxus-Tempel. Zumindest was die Preise angeht. Die Zimmer in Hotels und Ferienwohnungen sind fast alle ausgebucht. Und spätestens seit US-Präsident Donald Trump seinen Besuch am World Economic Forum (WEF) zugesichert hat, dürften auch die letzten Räumlichkeiten belegt werden.

Die haben allerdings ihren Preis. Dass eine Übernachtung in Davos während dem WEF teurer ist als sonst, ist logisch. Preise wie 11’000 Franken für eine handvoll Übernachtungen mögen irre erscheinen – sind in Davos aber Realität, wenn WEF-Zeit ist. Wie der «Blick» und «20 Minuten» berichten, kosten vier Nächte in einem Davoser Apartment satte 11’099 Franken. Das ist das 22-fache des Normalpreises, wie er in der Woche nach dem Weltwirtschaftsforum verlangt wird.

64’524 Franken für vier Nächte

Den Vogel schiesst ein Apartment ab, das sage und schreibe 64’524 Franken für vier Nächte kostet. Das macht 16’131 Franken pro Nacht. Zwar hat die Herberge 150 Quadratmeter und bietet bis zu sechs Personen Platz. Das ist angesichts dessen, dass jede Person immer noch 10’754 Franken hinblättern muss, aber ein schwacher Trost.

Zu den Wucher-Preisen will sich gegenüber dem «Blick» kaum ein Anbieter äussern. Ein Betreiber gesteht ein, dass es sich bei den Preisen um «sehr viel Geld» handle. Bis jetzt habe man die Zimmer aber immer vermieten können. Bei ihm kostet ein Doppelzimmer mit Bad doch auch 9784 Franken für vier Nächte. Für einen Massenschlag mit zwölf Betten sind während des WEF 15’824 Franken fällig.

0 Kommentare

  1. Da zeigen sich die Schweizer von der Habgierigen Seite und liefern wieder einmal ein sehr schlechtes Bild an die ganze Welt, einfach nur beschämend das ganze um das Wef herum. Der Steuerzahler soll noch die ganzen Sicherheitsvorkehrungen bezahlen und das ok hat selber x Millionen in Reserve. 🤨Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel