Ein falscher «Polizist von Interpol» nahm einer Baslerin (67) 25'000 Franken ab. (Symbolbild: Keystone)
Basel

Falsche «Interpol Polizisten» nehmen Baslerin (67) aus

Eine Baslerin wurde von einem falschen «Polizisten von Interpol» aufgefordert, ihm 25'000 Franken zu geben. Er müsse das Vermögen auf Geldfälschung untersuchen.

In Basel sind wieder falsche «Polizisten» am Werk. Telebasel berichtete. Einer dieser falschen Beamten gab sich als «Polizist von Interpol» und hat einer Baslerin 25’000 Franken abgenommen. Die Frau war per Telefon aufgefordert worden ihr Vermögen von «Interpol» auf Geldfälschung prüfen zu lassen.

Folglich bezog die Frau 25’000 Franken bei der Post. Dabei wurde sie von zwei Männern beobachtet und erhielt laufend Anweisungen des «Polizisten von Interpol» am Telefon. Ihr wurde gedroht, dass sie sich strafbar mache wenn sie das Geld nicht prüfen liesse. Schlussendlich deponierte sie das Geld am Unteren Rheinweg, nahe der Johanniterbrücke, auf einem Tisch. Einer der beiden Männer die sie bei der Post entdeckte, holte das Geld und verschwand in Richtung Florastrasse.

Zeugen gesucht

Die Polizei sucht nun nach zwei Unbekannten: Einerseits ein schlanker Mann zwischen 30 bis 35 Jahre alt, der etwa 180 bis 190 Zentimeter gross und 70 bis 75 Kilogramm schwer ist. Er hat eine weisse Hautfarbe, kurze schwarze Haare, dichte buschige Augenbrauen und leicht gewölbte Lippen. Er trug eine Brille, eine schwarze Wollmütze, einen grauen Mantel und eine dunkle beziehungsweise graue Hose.

Der zweite Täter war zwischen 30 und 35 Jahre alt, etwa 70 bis 80 Kilogramm schwer und schlank. Er hat eine weisse Hautfarbe, mittellange gelockte hellblonde Haare, ein oval-rundliches Gesicht, dünne Augenbrauen und schmale Lippen. Er trug eine helle, beige Jacke.

Die Betrüger reden meistens hochdeutsch und rufen auf gefälschten Nummern an.  Sie bedrängen die Opfer so lange bis sie sich nicht mehr sicher fühlen. Somit geben sie den «zivilen Polizisten» ihre Wertgegenstände freiwillig ab. Die Polizei weist darauf hin, dass man bei Unsicherheiten den Notruf 117 anrufen sollte.

1 Kommentar

  1. Sorry ich habe kein Mitleid mehr mit diesen Leuten.
    Es wurde in der Vergangenheit schon zu oft im TV, Zeitungen usw. vor solchen falschen Polizisten gewarnt.
    Wer jetzt noch darauf reinfällt ist selber schuld!!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel