Der Mann war international ausgeschrieben und gehörte einer Bande an, die auf Einbrüche in Bijouterien in Einkaufszentren spezialisiert war. (Symbolbild: Keystone)

Schweiz

Einbrecher aus «rumänischer Kriminellenschule» wird ausgeliefert

Spanien hat einen 30-jährigen Rumänen an das Tessin ausgeliefert. Der Mann gehört zu einer Einbrecherbande, die Bijouterien in Einkaufszentren heimsuchte.

Auf die Identität des Mannes sei man dank aufwendigen Ermittlungen gestossen, teilte die Tessiner Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Der Mann war international ausgeschrieben und gehörte einer Bande an, die auf Einbrüche in Bijouterien in Einkaufszentren spezialisiert war.

Im Rahmen des Verfahrens sind im vergangenen September schon fünf weitere rumänische Staatsangehörige im Alter zwischen 24 und 36 Jahren in der Schweiz, in Italien und in Spanien verhaftet worden. Dem nun ausgelieferten Rumänen werfen die Untersuchungsbehörden Diebstahl, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch vor.

Ausbildung in «rumänischer Kriminellenschule»

Die Bande schlug jeweils in der Nacht zu fünft oder sechst zu und ging dabei äusserst schnell und gezielt vor. Die Beute pro Einbruch lag jeweils bei mehreren zehntausend Franken.

Der Tatverlauf deutete jeweils auf eine Ausbildung in der sogenannten rumänischen Kriminellenschule hin. Die Organisation verfügt über klare Regeln und ist europaweit tätig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*