Fünf weibliche und fünf männliche Welpen warf Hündin Tosca von der Fondation Barry. (Bild: Fondation Barry)
International

Das Christkind brachte zehn Bernhardiner-Welpen

Schöne Bescherung für die Fondation Barry: An Weihnachten warf Hündin Tosca zehn Welpen.
Nicht weniger als zehn Bernhardiner-Welpen sind vor zwei Wochen in der Fondation Barry in Martigny VS geboren worden. Es handle sich um ein echtes Weihnachtsgeschenk, weil die Welpen am 24. Dezember zur Welt gekommen seien, teilte die Stiftung am Freitag mit.

Die Hündin Tosca du Grand St. Bernard und der Rüde Apollon de l’Orée des Montagnes erreichten mit fünf Rüden und fünf Hündinnen sogar perfekte Parität. Die Welpen sind bei bester Gesundheit, schreibt die Stiftung auf ihrer Internetseite. Eine Bernhardiner-Hündin kann mit einem Wurf bis zu zwölf oder gar 13 Junge zur Welt bringen.

Namen mit C

Die Bernhardiner-Welpen werden alle einen Namen mit dem Anfangsbuchstaben C tragen. Die Tradition schreibt vor, dass die Namen der Hunde im gleichen Wurf mit dem gleichen Buchstaben beginnen. Jeder Wurf hat einen jeweils anderen Anfangsbuchstaben, in alphabetischer Reihenfolge.

Ab dem 4. Februar werden die kleinen Welpen in den Barryland-Parks in Martigny zu sehen sein. Pro Jahr kommen in der Fondation Barry im Durchschnitt rund 20 Bernhardiner-Welpen mit Stammbaum zur Welt.

Die Stiftung hat 2005 von den Mönchen vom Grossen Sankt Bernhard die Zuchtstätte mit den berühmten Bernhardiner-Hunden übernommen. Seither ist die Stiftung Besitzerin der weltweit ältesten Zucht des Schweizer Nationalhundes. Ziel ist es, die über drei Jahrhunderte alte Zucht am Ursprungsort weiterzuführen und den besonderen Typ der Hospizbernhardiner zu erhalten.

Nationalhund

Der St. Bernhardshund wurde 1887 offiziell als schweizerische Hunderasse anerkannt und der Rassestandard als verbindlich erklärt. Bekannt wurde er durch seine Nutzung als Lawinen- und Rettungshund auf dem Grossen St. Bernhard und vor allem durch den Lawinenhund Barry, der laut der Legende über 40 Menschen das Leben gerettet haben soll.

Aufgrund ihrer Entwicklung ist die Rasse nicht mehr gut als Rettungshund geeignet. Zu schwer und zu massig ist der Bernhardiner geworden. Obwohl er als Schweizer Nationalhund gilt, ist er hierzulande nicht besonders verbreitet – es gibt etwa 600 Bernhardiner-Hunde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*