Ella Rumpf: Die Heldin mit den 1000 Gesichtern. (Bild: Twitter/@Ellelaella1)
International

Ella Rumpf wird zum Shooting Star gekürt

Ella Rumpf wird an der diesjährigen Berlinale zum Shooting Star gekürt. Die Heldin mit den 1000 Gesichtern, wird sie von der Jury genannt.

Ella Rumpf wird an der diesjährigen Berlinale zum Shooting Star gekürt. Zu sehen war sie unter anderem in «Die göttliche Ordnung», der Film von Petra Volpe zum Frauenwahlrecht. Sie sei die Heldin mit den 1000 Gesichtern, begründet die Jury ihre Wahl.

National und international zog Ella Rumpf die Aufmerksamkeit auf sich als rebellische androgyne Ali im Spielfilmdebüt «Chrieg» von Simon Jaquemet, der 2015 in die Kinos kam. Rumpf war damals 19 Jahre alt.

Ihr internationales Debüt gab Rumpf 2017 am Filmfestival von Cannes mit dem kannibalistischen Horrorthriller „Grave“ von Julia Ducournau. Es folgten die Rolle der titelgebenden Protagonistin in „Tiger Girl“, eine Rolle in“ Asphaltgorillas“ oder 2019 in „Sympathy for the Devil“. Nächstens wird sie in der Netflix-Serie „Freud“ und im Schweizer Spielfilm „Beast“ zu sehen sein.

Berlinale begeistert von der jungen Schweizerin

Die Berlinale schreibt denn auch in ihrer Mitteilung von Donnerstag, die ganze Welt sei eine Bühne für diese Chamäleon-gleiche Schauspielerin – so das kriegszerrissene Bosnien, das Wien zu Zeiten Freuds, die Welt der Kannibalen Frankreichs wie auch die der Randständigen Berlins. In all ihren Darstellungen verkörpere sie die wahrhaftige, kraftvolle Identität, wird die Jury zitiert.

Rumpf wurde 1995 in Paris geboren, ist in Zürich aufgewachsen und lebt heute in Paris. In London absolvierte sie am Giles Forman Centre for Acting eine Schauspielausbildung.

An der Berlinale ist der Shooting Star Event (21.-24. Februar) ein Programm, mit dem junge europäische Schauspieltalente gefördert werden sollen und gilt für so manche Schauspielerin, so manchen Schauspieler als Karrieresprungbrett. Aus der Schweiz wurden bis anhin beispielsweise Joel Basman, Sven Schelker oder im Vorjahr Luna Wedler als Shooting Stars gefeiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*