Am Weissenstein soll eine neue Bikestrecke entstehen. Das sorgt für Widerstand. (Bild: Screenshot Google Earth)
Schweiz

Widerstand geben Weissenstein-Bikestrecke

Gegen die geplante Bike-Strecke am Weissenstein sind sechs Einsprachen eingegangen. Unter anderem wehren sich Naturschützer und Jäger gegen das Vorhaben.
Gegen die geplante Bike-Strecke am Weissenstein im Kanton Solothurn sind sechs Einsprachen eingereicht worden. Die Behörden erhielten während der Auflage der kantonalen Nutzungsplanung für das Freizeitprojekt auch fünf Eingaben.

Die Einsprachen reichten von einer grundsätzlichen Ablehnung der Planung durch die Vertretung des betroffenen Jagdreviers bis zu Detailfragen zur Linienführung im Bereich des Kleinkaliber-Schiessstandes unterhalb des Steinbruches Weberhüsli. Das teilte die Solothurner Staatskanzlei am Montag mit.

Bedenken wegen Einschränkungen

Die Naturschutzverbände formulierten ihre Anliegen teils als Einsprache, teils als informelle Eingabe. Neben den Naturschutzverbänden meldeten sich weitere Interessenvertreter mit Eingaben zu Wort. Dabei werden zum Teil Bedenken zum Mass der Einschränkungen, die von den empfohlenen Wildruhezonen ausgehen, geäussert, wie die Staatskanzlei festhält.

Die Kantonsverwaltung muss die sechs Einsprachen zur kantonalen Nutzungsplanung «Bikestrecke Weissenstein/Wildruhezonen Weissenstein» nun behandeln. Können sich die Parteien nicht einigen, muss der Regierungsrat entscheiden.

Der Kanton als Planungsträger und die Seilbahn Weissenstein AG als Bauherrin geben sich in der Medienmitteilung davon überzeugt, «dass sich am Weissenstein die Erweiterung des Freizeitangebots mit einer Bike-Strecke naturverträglich realisieren lässt».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*