Featured Video Play Icon
International

Touristen müssen Brandgebiete in Australien verlassen

Touristen sollen die Brandgebiete im Südosten Australiens angesichts einer neuen erwarteten Hitzewelle verlassen. Am Wochenende soll es wieder heiss werden.

Die Feuerwehr legte am Donnerstag ein Gebiet fest, aus dem Menschen raus sollen, die dort keinen festen Wohnsitz haben. Der betroffene Landstreifen im Bundesstaat New South Wales (NSW) erstreckt sich 240 Kilometer vom Urlaubsort Batemans Bay Richtung Süden bis zur Grenze des Staats Victoria. Am Samstag werden vom Wetteramt für die Region Temperaturen jenseits der 40-Grad-Grenze und starker Wind erwartet. Dadurch können die verheerenden Buschbrände noch einmal angefacht werden, die ohnehin hohe Brandgefahr steigt weiter.

Die Behörden riefen zehntausende von den Flammen eingekesselte Urlauber und Anwohner auf, die betroffenen Küstenstädte zu verlassen. «Es ist unerlässlich, es ist überlebenswichtig, dass wir alle gehen», sagte NSW-Verkehrsminister Andrew Constance im australischen Fernsehen ABC. Er warnt, dass der kommende Samstag «noch schlechter» werden könne, «als das, was wir durchgemacht haben», da die vorhergesagten extremen Wetterbedingungen die Flächenbrände noch weiter anheizen könnten.

Engpässe bei Lebensmitteln

In den sonst in den Sommermonaten beliebten Ferienorten wurden Lebensmittel und Treibstoff knapp, zahlreiche Geschäfte und Tankstellen waren ausverkauft. Grund hierfür war, dass seit Montag viele Strassen wegen der Brände und umgestürzter Bäume gesperrt waren.

Richtung Norden und Westen von der Evakuierungszone aus erstreckten sich am Donnerstag lange Autokolonnen. Allerdings konnten viele Menschen gar nicht starten, weil die Tankstellen keinen Treibstoff mehr hatten oder die Pumpen wegen Stromausfällen nicht arbeiteten.

Zehntausende Menschen ohne Strom

Seitdem am 31. Dezember die katastrophalen Feuer mehrere Orte in der Gemeinde Gippsland niederbrannten, waren mehr als 50’000 Menschen ohne Strom und viele Kommunen hatten keinen Zugang zu Trinkwasser.

Laut Verteidigungsministerium legte am Donnerstag ein Militärschiff in der Küstenstadt Mallacoota in Victoria an, um geschätzt 4000 Menschen, die seit Montag von Feuern eingeschlossen waren, mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Das Schiff sollte zudem rund 1000 Menschen in Sicherheit bringen.

Fläche so gross wie die Schweiz verbrannt

Insgesamt seien fünf Militärhelikopter und zwei Marineschiffe unterwegs an die Südküste, um Feuerwehrleute zu unterstützen, Wasser und Treibstoff zu liefern und bei der Evakuierung zu helfen, sagten die australischen Streitkräfte am Donnerstag.

Schon seit Oktober wüten die Buschbrände auf dem Kontinent, doch nunmehr hat sich die Lage zugespitzt. Angetrieben von hohen Temperaturen und starken Winden lodern allein in den südöstlichen Bundesstaaten Victoria und New South Wales rund 200 Brände, die mehrere Städte bedrohen. Bislang verbrannte eine Fläche grösser als die Schweiz. Mindestens 18 Menschen kamen landesweit seit Beginn der Feuersaison ums Leben. Über 1000 Gebäude wurden zerstört.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*