Aktivisten haben an Heiligabend den Gottesdienst in der Kirche von Kleinhüningen gestört. (Screenshot: barrikade.info)
Basel

Verfahren gegen Gottesdienst-Störer eingleitet

An Heiligabend stürmten Vermummte in Kleinhüningen in den Gottesdienst von Pfarrerin Christine Dietrich. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet.

Den Aktivisten, die mit einem Transparent am Heiligabend in die Dorfkirche Kleinhünigen eindrangen, drohen rechtliche Folgen. Dies bestätigte die Basler Staatsanwaltschaft gegenüber der «Basler Zeitung». Die Behörde hat ein Verfahren wegen Verdachts der Störung der Glaubens- und Kulturfreiheit nach Artikel 261 im Schweizerischen Strafgesetzbuch eingeleitet.

Beim vorliegenden Fall handelt es sich um einen Offizialdelikt, weshalb die Staatsanwaltschaft von sich aus die Ermittlungen aufnimmt. Zum Schritt entschied sich die Behörde nach der Sichtung des in den Medien veröffentlichten Videos.

Das ist passiert

Laut der Medienmitteilung der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt vom Mittwoch haben die Aktivisten dabei ein Transparent mit der Parole «Frieden statt Hetze» entrollt.

Sie hätten dann allerdings selber gegen die Pfarrerin Christine Dietrich gehetzt. «Die Reaktion der Gottesdienstbesucher auf die Aktion war eine Mischung von Entsetzen und Angst», erklärte Christine Dietrich. Der Sigrist und ein paar Kirchenbesucher haben die Aktivisten dann hinaus begleitet. Wie in der Medienmitteilung weiter steht, prüft die Kirche nun eine Strafanzeige.

Der Kirchenratspräsident Pfarrer Dr. Lukas Kundert verurteilt die Störung des Gottesdienstes. «Es ist ein Hohn, dass die Aktivisten Frieden fordern und gegen Hetze eintreten, selbst aber einen friedlichen Christnacht-Gottesdienst sprengen und gegen die Pfarrerin hetzen», findet der Kirchenratspräsident.

Aktiv auf rechtsnationalem Blog

Bis 2011 habe die Pfarrerin Christine Dietrich auf einem rechtsnationalen Blog in Deutschland Beiträge veröffentlicht. In Bern wurde sie von ihrer damaligen Anstellungsbehörde für diese Aktion gerügt und entfernte sich in der Folge von dem Blog.

Im Herbst 2019 wurde Christine Dietrich in den Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt gewählt, wobei viele Mitglieder dies kritisierten.

4 Kommentare

  1. ….auch hat eine solche Pfarrerin (mit dieser Einstellung) in der ref. Kirche nichts zu suchen!!!
    Herr Kundert machen sie schnellstens Nägel mit Köpfen!!!Report

  2. Sehr gut. Vielen Dank dem »Kollektiv Frieden statt Hetze« für die gelungene Aktion. Gegen Rechtsklerikale muss vorgegangen werden. Vielen ist nicht bewusst, wieviel Brutalität auch einem rührseligen kleinen Heiligabendgottesdienst innewohnen kann. Die Pfarrerin hat PI-News-Gedankengut. Wirklich kein Problem?Report

  3. Kein Respekt vor der Kirche und dem Gottesdienst. Solche respektlose Chaoten gehören eingesperrt. In was für einer Welt leben wir. Traditionen und das tägliche Leben werden immer wieder durch solche Typen gestört. Aber die Ursache ist auch in unserer Kuscheljustiz zu suchen. Sie wissen es passiert ja eh nichts.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel