(Bild: Google Maps)
Schweiz

Teile des Spitzen Steins in Kandersteg abgebrochen

In Kandersteg BE sind am Freitagmorgen 20'000 Kubikmeter Fels des Spitzen Steins abgebrochen und ins Tal gestürzt. Verletzt wurde niemand.

«Vom 100’000 Kubikmeter umfassenden Spitzen Stein ist ein Volumen von etwa 20’000 Kubikmeter abgebrochen», sagte Urs Weibel, Kandersteger Gemeindepräsident, am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte damit verschiedene Medienberichte.

Nach Einschätzung der Lage durch Fachleute sprachen die Behörden von Kandersteg am Freitagnachmittag von einer Abbruchmenge von etwa 15’000 Kubikmetern. Der obere Teil des Spitze Stei sei abgebrochen.

Einfluss von Permafrost

Der Berg steht seit August 2018 unter Beobachtung. Die Verschiebungen sind laut Medienberichten auf den Rückgang des Permafrosts im Boden zurückzuführen.

Dabei könnten im «worst case»-Szenario bis zu 20 Millionen Kubikmeter Fels abbrechen. Dieses Szenario werde zwar als unwahrscheinlich betrachtet, sagte Weibel. Aber wenn die Bevölkerung betroffen sei, müssten alle Szenarien in Betracht gezogen werden.

Geologen rechnen laut Mitteilung der Gemeinde Kandersteg derzeit nicht mit weiteren, grösseren Spontanabbrüchen. Nach aktuellem Kenntnisstand kann das Skigebiet am Oeschinensee am Samstag in die Saison starten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*