Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 21. Dezember 2019
Baselland

«Das macht einem schon Angst»

Der Leiter einer Kita in Allschwil ist in Untersuchungshaft gesetzt worden. Gegen den Mann (35) läuft ein Strafverfahren wegen sexuellen Handlungen mit Kindern.

Konkret geht um einen Vorfall vom 6. Dezember, wie ein Sprecher der Baselbieter Staatsanwaltschaft am Freitag auf Anfrage zu Berichten in verschiedenen Medien sagte. Nun werde abgeklärt, ob es neben dem einen Kind noch weitere Opfer gibt.

Zugetragen hat sich der Übergriff in einer Krippe der Firma Globegarden, die in der ganzen Deutschschweiz Kinderbetreuungsstätten betreibt. Laut dem Unternehmens hatte eine Mitarbeiterin der Krippe Allschwil bei einer Schlafkontrolle eine «Grenzüberschreitung im sexuellen Bereich an einem Kind» beobachtet, worauf umgehend die Polizei verständigt wurde.

Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um den 35-jährigen Krippenleiter, der gleichentags festgenommen wurde. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft sitzt er seither in Untersuchungshaft.

Globegarden hat den Krippenleiter mit sofortiger Wirkung entlassen. Der Mann hatte seinen Job erst Anfang April im Rahmen eines Wechsels der Trägerschaft der seit 2012 bestehenden Krippe angetreten.

Bewerbungsdossier eingehend geprüft

Nach Angaben von Globegarden wurde das Bewerbungsdossier des ehemaligen Krippenleiters im Mehraugenprinzip geprüft. Zudem wurden neben Referenzen auch ein Sonderprivatauszug aus dem Strafregister eingeholt. Dieses für alle Mitarbeitenden üblich Verfahren habe zu keinen Hinweisen geführt, die gegen eine Anstellung gesprochen hätten.

Globegarden zeigt sich in einer Mitteilung «geschockt und zutiefst erschüttert». Der Schutz und die Sicherheit aller Kinder hätten für das Unternehmen oberste Priorität. Bei Grenzüberschreitungen gelte Nulltoleranz.

Die Eltern der in der Allschwiler Krippe betreuten Kinder seien über den Vorfall informiert und zu einem Elternabend eingeladen worden, hält Globegarden weiter fest. Zwei weitere Familien stünden wegen möglichen Grenzüberschreitungen in Kontakt mit der Polizei.

Die Krippe in Allschwil bleibt laut der Betreiberin weiterhin zu den üblichen Zeiten geöffnet. Die Angestellten erhalten Unterstützung von Notfallpsychologen und einer psychologischen Fachberaterin.

Stadt Zürich reagiert auf Vorwürfe

Globegarden hatte 2009 eine erste Einrichtung in Zürich eröffnet. Mittlerweile ist das nach eigenen Angaben gemeinnützige und nicht gewinnorientierte Unternehmen in der ganzen Deutschschweiz tätig – dies mit 700 Mitarbeitenden und 150 Lernenden, die insgesamt über 2600 Kinder betreuen.

Globegarden ist erst diese Woche ins Schussfeld der Kritik geraten. In einem Artikel des Onlinemagazins «Republik» erhoben ehemalige Mitarbeiterinnen schwere Vorwürfe gegen die Kinderkrippen-Kette. Sie klagten über schlechte Arbeitsbedingungen und chronischen Personalmangel, wodurch es immer wieder gefährliche Situationen gebe.

In der Folge reagierte die Stadt Zürich. «Wir werden die Krippenleitung mit den Vorwürfen konfrontieren und eine Stellungnahme einfordern», sagte eine Sprecherin der Stadt gegenüber dem «Tages-Anzeiger» vom Donnerstag.

5 Kommentare

  1. Ja genau Christine. Seit Kitas Männer beschäftigen geht die Welt den Bach runter weil alle Männer Pädophil sind. Ich würde dein Kind auch nicht mehr in eine Schule lassen, an der Männer unterrichten. Und mit dem öffentlichen Verkehr sollen sie auch nicht mehr reisen, es gibt ja männliche Busfahrer und männliches Zugpersonal. Man sollte wohl mehr Gelder in die Biotech Forschung investieren und in Zukunft dann Frauen Klonen damit die Menschliche Rasse auch ohne Männer auskommt und die Männer nach und nach aussterben. Wir sind ja eh alle Pädophil.Report

  2. Solch eine Aussage Frau Jutta Werthmueller zeugt von massloser Ignoranz und Dummheit! Können sie sich vorstellen, wie Eltern der betroffenen Kinder leiden und sie trampeln weiter drauf los??? Ist ihnen bewusst, dass Menschen mit solchen sexuellen Vorlieben auch frei auf der Strasse rumlaufen und ihre Kinder treffen und misshandeln könnten? Würden sie das auch als scheinheilig bezeichnen?Report

  3. #Jutta. Die Schuld bei den Eltern zu suchen ist einfach nur schwachsinnig und dumm. Ich hoffe Sie haben keine Kinder und sind auch nicht alleinerziehend. Ansonsten dürften Sie die Kinder auch nie in die Schule schicken oder alleine in den Ausgang….auch dort lauern GefahrenReport

  4. Ich würde nie ein Kind in eine Kita geben in der Männer beschäftigt werden es ist ja nicht ein Einzelfall man hört es öfter seit Kitas Männer beschäftigen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*