Der Schweizer wurde anfangs November in Indonesien verhaftet. (Bild: Keystone)
International

Schweizer wegen Cannabis-Besitz in Indoniesen verhaftet

Ein Schweizer sitzt in Indonesien wegen 30 Gramm Marihuana im Gefängnis. Im wird Drogen-Schmuggel vorgeworfen.
 Ein Schweizer ist laut Medienberichten am 4. November in Indonesien verhaftet worden. Wie «20 Minuten» am Mittwoch meldete, wird ihm vorgeworfen, versucht zu haben, Cannabis auf die Insel Bali zu schmuggeln. Das EDA bestätigte die Verhaftung.

Der Mann soll 30 Gramm Marihuana bei sich im Gepäck gehabt haben. Es seien weitere fünf Personen festgenommen und bei einer Medienkonferenz in Denpasar, der Hauptstadt der Provinz Bali, vorgeführt worden. Indonesien hat ein sehr striktes Drogengesetz, in dem auch die Todesstrafe zur Anwendung kommt.

Das Aussendepartement EDA bestätigte am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Verhaftung eines Schweizers in Indonesien. Die Schweizer Botschaft in Jakarta stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden und unterstütze diesen Landsmann im Rahmen des konsularischen Schutzes. Aus Gründen des Daten- und Personenschutzes sei das EDA nicht in der Lage, weitere Informationen zu geben.

1 Kommentar

  1. Tja verstehe von unsere Leute von der Schweiz überhaupt nicht…!!
    Die wissen das ganz genau..!
    Kann man so doof sein..?
    Ich sage mir die sind ganz selber Schuld..!!
    Aber unsere Behörden helfen das die wieder aus dem Gefängnis kommen.. 👺
    Ja wie schon gesagt die Schweiz ist eine Kuschel Justitz..!!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*