Telebasel-Community diskutiert über ein Park & Ride am Rhein. (Bildmontage Telebasel)
Basel

«Eine Galeere oder ein Grossraum-Pedalo wären lustiger»

Pendler aus dem Elsass und dem Markgräflerland sollen per Schiff statt mit dem Auto anreisen. Auch die Telebasel-User diskutieren über diese ungewöhnliche Idee.

Die Autos bleiben bei den Anlegestellen und ein Rheinschiff bringt die Pendler nach Basel. Mit diesem ungewöhnlichen Vorschlag will LDP-Grossrat Felix Eymann den motorisierten Verkehr aus dem Elsass und dem Markgräflerland eindämmen. Möglich machen soll das eine Art Park & Ride am Rhein zwischen Huningue und Kembs.

In seinem Anzug fordert er die Basler Regierung auf, diese Idee bei den französischen und deutschen Behörden einzubringen. «Dabei sollen die Anlegestellen, inklusive die der Chemischen Industrie, genutzt werden», schreibt Felix Eymann in seinem Vorstoss. Für die Schifffahrt sollten moderate Tarife gelten.

Rhytaxi plant das schon lange

Diese ungewöhnliche Idee wird auch in der Telebasel Community diskutiert. Doch ist sie wirklich so ungewöhnlich. Wie René Didden kommentiert, plane das Rhytaxi ein solches Angebot schon lange. Es fehle allerdings an Angestellten, Tankstellen und Subventionen.

«Mit einem grossen Schiff funktioniert das nicht», schreibt Didden weiter. Diese seien einfach zu gross und zu wenig flexibel. «Mit mehreren kleinen Booten würde das funktionieren.»

Die Idee eines Pendlerschiffs scheint also nicht neu. Bei einigen stösst sie auch auf Zustimmung. «Auf den ersten Blick etwas sonderbar, aber genau betrachtet eine sehr gute Idee, die man ernst nehmen sollte», schreibt ein User.

«Der 1. April ist doch noch weit weg»

Die Mehrheit der Telebasel-User halten den Vorschlag von Felix Eymann aber eher für einen schlechten Scherz. Von «Der 1. April ist doch noch weit weg» bis «Ist schon Fasnacht?» – viele zweifeln an der Ernsthaftigkeit der Idee.

Neben all den lustigen Kommentaren wird allerdings auch Kritik wach. «So richtig durchdacht ist das Ganze aber noch nicht», schreibt eine Userin. Oder: «Den Rhein auch noch verschandeln? Und das Rheinbord versauen mit stinkenden Autos?»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*