Nachdem Australien von Buschfeuern heimgesucht wurde, soll die Regierung mehr für den Klimaschutz tun. (Bild: Keystone)
International

Buschbrände in Australien entfachen Wut über Klimapolitik

Aufgrund des Rauchs der Waldbrände in Australien ist die Luft momentan stark verschmutzt. Die Regierung wird aufgefordert sich mehr für Klimaschutz einsetzen.

Durch die gesundheitsgefährdende Luftverschmutzung in Sydney aufgrund des Rauchs der umliegenden Buschbrände hat sich der öffentliche Druck auf die australische Regierung erhöht. Diese soll demnach mehr gegen den Klimawandel unternehmen.

Kritiker werfen der Regierung vor, lediglich Lippenbekenntnisse zu Klimabedenken von sich zu geben. «Sie sind schuld daran, dass unsere grösste Stadt vergiftet wurde und anstatt sinnvolle Massnahmen zu ergreifen, bauen sie schnell neue Kohlebergwerke», sagte Chloe Rafferty, eine Organisatorin der Gruppe Uni Students for Climate Change, die am Mittwoch einen Protestmarsch in der Millionenmetropole organisiert.

Ein konservativer Abgeordneter brach mit seiner Partei, da er einen direkten Zusammenhang zwischen dem jüngsten Wetter und der Kohlenstoffemission sehe. «Wir befinden uns mitten in der schlimmsten Dürreperiode seit Menschengedenken, dies ist das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen», sagte der Umweltminister von New South Wales, Matt Kean, dem Sender ABC. «Gestern verursachte der Rauch eine der schlimmsten Luftverschmutzungen in Sydney, die wir je gesehen haben – das ist der Klimawandel.»

Forscher sehen höheres Brandrisiko

Premierminister Scott Morrison, ein starker Befürworter der Kohleindustrie, bezeichnete die Debatten als «nicht hilfreich». Das letzte, was die Bevölkerung in der Krise brauche, sei das Geschrei von Politikern gegeneinander.

Australische Wissenschaftler dagegen gehen von einem deutlich gestiegenen Brandrisiko durch den Klimawandel aus. In einem Bericht des Wetterdienstes hiess es im vergangenen Jahr, der Klimawandel trage zur Verlängerung der Brandsaison bei.

Mehr als 100 Brände an der Ostküste färbten am Dienstag den Himmel am Tag orange, verdunkelten die Stadt und legten den öffentlichen Nahverkehr lahm. Die Brände haben seit November mindestens sechs Menschen das Leben gekostet, etwa zwei Millionen Hektar Land verbrannt und mehr als 670 Häuser zerstört.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*