Die Arbeitslosenquote in der Schweiz stieg im November auf 2,3 Prozent. (Symbolbild: Keystone)

Schweiz

Arbeitslosenquote steigt im November auf 2,3 Prozent

Im November stieg die Arbeitslosenquote in der Schweiz auf 2,3 Prozent an. Trotz des Anstiegs liegt die Quote dennoch auf einem stabilen Niveau.

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz bleibt auf sehr tiefem Niveau. Wie im Herbst üblich, stieg die Quote zwar auch im November leicht an auf 2,3 von 2,2 Prozent im Oktober. Bereinigt um saisonale Effekte verharrte sie aber bei 2,3 Prozent.

Insgesamt waren Ende November 106’330 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte. Das sind 4,6 Prozent mehr als noch im Oktober. Das liegt aber vor allem an der Jahreszeit, denn gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Arbeitslosen um 3,8 Prozent.

Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen der im Vorfeld von der Nachrichtenagentur AWP befragten Ökonomen. Das Seco geht gemäss Angaben vom Oktober davon aus, dass die tiefe saisonbereinigte Arbeitslosenquote von 2,3 Prozent bis Jahresende gehalten werden kann.

Im November blieb die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen praktisch stabil (-0,3%), während 5,0 Prozent mehr 50- bis 64-Jährige arbeitslos gemeldet waren. Allerdings war auch bei den über 50-Jährigen gegenüber dem Vorjahr eine Abnahme um 2,5 Prozent zu beobachten.

Mehr Kurzarbeit

Im November wurden zudem auch weniger offene Stellen gemeldet, ihre Zahl sank auf 32’168. Davon unterlagen 19’545 Stellen der im Juli 2018 eingeführten Stellenmeldepflicht für Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von schweizweit mindestens 8 Prozent.

Zudem nahmen zuletzt mehr Betriebe das Instrument der Kurzarbeit in Anspruch. Die neuesten Zahlen sind für September erhältlich. In dem Monat waren 111 Betriebe betroffen, 39 mehr als noch im August. Insgesamt waren damit 2’090 Personen von Kurzarbeit betroffen, mehr als doppelt so viele wie im Vormonat.

Auch beide Basel betroffen

Die Arbeitslosenquote ist im November auch in den beiden Basel angestiegen – in Basel-Stadt von 2,7 auf 2,9 Prozent, in Baselland von 1,7 auf 1.8 Prozent. Landesweit legte die Quote von 2,2 auf 2,3 Prozent zu.

In Basel-Stadt waren per Ende November 3023 Menschen als arbeitslos registriert. Das sind 184 mehr als im Vormonat. Im Baselbiet nahm die Zahl der registrierten Arbeitslosen um 89 auf 2650 zu, wie der am Montag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen ist.

Zugenommen hat in beiden Basel auch die Zahl der gemeldeten Stellensuchenden. Im Stadtkanton stieg sie um 258 auf 4798, in Baselland um 107 auf 4963. Das Angebot an gemeldeten offenen Stellen sank in Basel-Stadt um 204 auf 998, derweil es in Baselland um 54 auf 1005 schrumpfte.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*