Das kontroverse Kunstwerk «The banana» des Künstlers Maurizio Cattelan an der Art Basel Miami Beach. (Bild: Instagram)

International

Künstler verspeist teuerste Banane der Welt

Für 120'000 Dollar wurde auf der Art Basel Miami eine von Maurizio Cattelan als Kunstwerk ausgestellte Banane verkauft. Jetzt hat sie ein Künstler gegessen.

Teurer Snack auf einer der grössten Kunstmessen der Welt: Eine unlängst für 120’000 Dollar als Installation verkaufte Banane ist auf der Art Basel in Miami vor den Augen perplexer Besucher von einem Aktionskünstler verspeist worden.

Ungehindert vom Sicherheitsdienst schnappte sich David Datuna am Samstag die mit Klebeband an der Wand befestigte Banane und verzehrte sie in aller Seelenruhe, wie ein Video auf der Instagram-Seite des Amerikaners zeigt.

Die Banane war Teil einer Installation des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan, die erst am Freitag für den Betrag verkauft worden war. David Datuna kommentierte seine «Hungry Artist» (hungriger Künstler) betitelte Performance mit den Worten: «Ich liebe Maurizio Cattelans Kunst, und ich liebe diese Installation wirklich. Sie ist köstlich».

Unbekannter Schaden

Die für die Ausstellung verantwortliche Galerie Perrotin reagierte gelassen: «Er hat das Kunstwerk nicht zerstört», beschwichtigte ein Sprecher laut der Zeitung «Miami Herald». Die Käufer hätten lediglich ein Autentizitäts-Zertifikat und die Rechte an der Idee erworben. Die Banane an sich sei austauschbar, hiess es.

Dies sah ein Besucher der Art Basel offenbar ähnlich: Er reichte dem herbeigeeilten Galeriebesitzer Emmanuel Perrotin laut «Miami Herald» kurzerhand eine Ersatzbanane, die Perrotin anstelle des Original-Obstes an der Wand drapierte – ebenfalls mit Klebeband.

Für Maurizio Cattelan ist es nicht das erste Mal, dass eines seiner Kunstwerke abhanden kommt. In die Schlagzeilen geriet er auch als Schöpfer eines mehr als sechs Millionen Franken teuren Klosetts aus Gold, das im September aus dem britischen Blenheim-Palast in der Nähe von Oxford gestohlen worden war. Dagegen nimmt sich die Banane vergleichsweise günstig aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*