Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 8. Dezember 2018.
Schweiz

Ist die Zeit reif für einen Grünen Bundesrat?

Am Mittwoch finden in Bern die Bundesratswahlen statt. Telebasel fragte Passanten am Bahnhof SBB, ob die Zauberformel geändert werden soll.

Grünen-Präsidentin Regula Rytz hatte am 21. November ihre Kandidatur für den Bundesrat angekündigt. Sie erinnerte dabei an den Grosserfolg ihrer Partei bei den Wahlen vom 20. Oktober. Es sei ein Umbruch passiert, der die Schweiz und die Parteienlandschaft verändert habe.

Am Mittwoch finden in Bern die Gesamterneuerungswahlen des Bundesrats statt. Telebasel fragte deshalb Passanten am Bahnhof SBB, ob die Grünen einen Bundesratssitz erhalten sollten.

«Man muss mit der Zeit gehen»

Die Meinungen der Befragten gehen auseinander. Viele sprechen sofort den Klimawandel an. «Ich denke, man sollte sich mehr ums Klima kümmern. Das ist gerade sehr nötig und wenn es einen grünen Bundesrat gäbe, würde vielleicht mehr unternommen werden», sagen Noemie Reich und Pauline Marzolf aus Biel. Auch Nicola Krähenbühl aus Münsigen BE hält eine grüne Bundesrätin für eine gute Idee. «Ich glaube, das ist jetzt auch im Sinne dieser Klimadiskussionen an der Zeit, diesen Weg zu gehen.» Er weist ausserdem darauf hin, dass die Grünen einen sehr guten Job bei den Wahlen gemacht haben. «Man muss jetzt mit der Zeit gehen», sagt er weiter.

«Die sind zu extrem»

Es sind jedoch nicht alle der Meinung, dass es an der Zeit für eine grüne Bundesrätin sei. «Das braucht es nicht», sagt Heidi Clerici aus Stein am Rhein. «Jeder muss für sich schauen, dass er sich umweltfreundlich verhält. Das Rad der Welt kann man nicht mehr zurückdrehen.» Die Grünen seien ihr ausserdem zu extrem. Auch Stephanie Balliana aus Bern meint, dass es noch zu früh für diesen Schritt sei. Es sei unwahrscheinlich, dass die Grünen einen Sitz erhalten. «Es waren immer die Grünen, die verhinderten, dass andere Parteien zu ihrem anteilmässigen Bundesrat kommen. Deshalb habe ich das Gefühl, das Parlament wird ihnen keinen Sitz geben.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel