Marie-Claire Graf geht mit einer Delegation des Bundesrat an die UNO-Klimakonferenz in Madrid. (Bild: Keystone)
International

Marie-Claire Graf an der UNO-Klimakonferenz in Madrid

Die Klimaaktivistin Marie-Claire Graf reist mit einer Bundesrats-Delegation an die Klimakonferenz der UNO in Madrid. Hier berichtet sie, was passiert.
Über was wird am Klimagipfel genau verhandelt?

Was sind die wichtigsten Punkte, die an der COP25 verhandelt werden? Im Folgenden die vier Hauptziele der COP25, wobei es zahlreiche weitere wesentliche Verhandlungen und Vorbereitungen gibt.

1. Steigern der Ambitionen

Der chilenische Vorsitz definierte die COP25 als eine ambitionierte COP. Auf der COP21 in Paris im Jahr 2015 wurden die Länder aufgefordert, bis 2020 aktualisierte nationale Klimaschutzverpflichtungen vorzulegen (in den Vereinten Nationen als Nationally Determinded Contributions oder NDCs bekannt). Und auf dem UNO-Klimagipfel im September 2019 in New York gaben viele kleine und mittlere Länder ein klares Signal, dass sie ihre Verpflichtungen im nächsten Jahr verstärken werden. Bislang haben 68 Länder bekannt gegeben, dass sie beabsichtigen, ihre NDCs zu ehöhen, auch die Schweiz.

Auf der COP25 werden voraussichtlich hochrangige Veranstaltungen die Energie-, Finanz- und Umweltminister zusammenbringen, um die Politiken aufeinander abzustimmen, die die Massnahmen und Investitionen in eine kohlenstoffarme und klimaresistente Wirtschaft beschleunigen und verstärken werden. Die Länder sollten den Gipfel mit einem guten Gefühl für die wichtigsten Meilensteine für das nächste Jahr verlassen, mit einem Hinweis darauf, wann die nächste Runde der nationalen Klimaverpflichtungen vorgelegt werden soll und wann das UNFCCC-Sekretariat einen Synthesebericht über diese NDCs erstellen wird, der dazu beitragen kann, die gemeinsamen Fortschritte bei der Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens zu bewerten.

2. Fortschritte bei den noch offenen Regeln

Während das grosse Ergebnis der letztjährigen COP in Kattowitz, Polen, die Verabschiedung eines 300-seitigen Pakets von Leitlinien zur Erleichterung der Umsetzung des Pariser Abkommens war, konnten zwei Fragen nicht gelöst werden: die Nutzung der internationalen Kohlenstoffmärkte – wie in Artikel 6 des Klimaabkommens vorgesehen – und die Länge des Umsetzungszeitraums für die NDCs der Länder, auch als gemeinsamer Zeitrahmen bezeichnet.

Kohlenstoffmärkte

Die Festlegung von Regeln für die Kohlenstoffmärkte wird eine Priorität der COP25 sein. 51 Prozent aller NDCs beinhalten Märkte als eines der Mittel, um die Emissionsminderungsziele der Länder zu erreichen, auch das der Schweiz. Diese Ansätze haben das Potenzial, Emissionsminderungen zu tieferen Kosten zu bewirken und dabei gleichzeitig Finanzmittel für den Übergang zu erneuerbaren Energien bereitzustellen und die Widerstandsfähigkeit gegen Klimaauswirkungen zu erhöhen. Aber diese Regeln müssen so gestaltet sein, dass sie die ökologische Integrität der nationalen Klimaschutzverpflichtungen der Länder schützen.

Ohne eine angemessene Aufsicht und strenge Regeln könnte Artikel 6 die Klimaschutzmassnahmen stark untergraben. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Doppelzählung, bei der sowohl der Käufer als auch der Verkäufer von Emissionsgutschriften die gleiche Emissionsreduzierung in ihren nationalen Emissionsbüchern beanspruchen und damit ein falsches Bild der gesamten CO2-Senkung zeichnen würden. Die Schweiz setzt sich stark für Transparenz ein sowie gegen Doppelzählungen. Ein weiteres Problem ist, dass die Emissionsreduktionen vor 2020 im Rahmen des Kyoto-Protokolls übertragen und auf die Klimaschutzverpflichtungen der Länder nach 2020 angerechnet werden könnten, was die Bemühungen zur weiteren Emissionsreduzierung schwächt.

Die Vertragsparteien werden auch den Umfang und die Höhe der Erlöse aus dem CO2-Handel erörtern, die bereitgestellt werden, um gefährdete Entwicklungsländer bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen. Die Verhandlungsführer sollten sicherstellen, dass das neue System einen zuverlässigen Finanzierungsfluss für den Anpassungsfonds gewährleistet.

Auf der COP25 sollten die Verhandlungsführer bedeutende Fortschritte bei den Regeln für Artikel 6 erzielen, Die oberste Priorität sollten aber umweltfreundliche Regeln und nicht ein Abschluss um jeden Preis sein. Die Zustimmung zu schwachen oder schlechten Regeln zur Einhaltung einer künstlichen Frist könnte mehr Schaden anrichten, wenn es darum geht, die Klimaziele zu untergraben, als die Regeln ein weiteres Jahr zu verschieben.

Gemeinsamer Zeitrahmen

Die Verhandlungsführer sollten sich auch darum bemühen, eine Einigung darüber zu erzielen, wie lange die Umsetzungsfrist der NDCs sein sollte. Die ersten 2015 eingereichten NDCs deckten verschiedene Zeiträume ab, von denen einige von 2020 bis 2025 und andere von 2020 bis 2030 liefen. Im vergangenen Jahr haben sich die Länder darauf geeinigt, einen gemeinsamen Zeitrahmen für künftige Runden von Klimaschutzverpflichtungenzu haben (für einen Umsetzungszeitraum ab 2031), aber sie konnten sich nicht auf die Dauer des Umsetzungszeitraums einigen. Angesichts einer Klimakrise müssen wir ein schnelles Tempo mit kurzen Fristen festlegen, um die Länder zu veranlassen, ihre Anstrengungen häufiger zu erhöhren und die wirksame Umsetzung weiterer Bestimmungen des Pariser Abkommens zu erleichtern.

In Madrid sollten sich die Verhandlungsführenden auf einen gemeinsamen Zeitrahmen einigen, der alle Länder verpflichtet, ihre neuen NDCs während eines Umsetzungszeitraums von 2031 bis 2035 umzusetzen. Dies entspricht dem in der Pariser Vereinbarung festgelegten Fünfjahresplan und wird für eine bessere Vorhersehbarkeit in Zukunft sorgen. Darüber hinaus sollte es den Ländern erlaubt sein, Pläne anzugeben, die einen längeren (zum Beispiel zehnjährigen) Zeitrahmen erfordern.

3. Bewerten von Verlusten und Schäden

Ein weiteres komplexes Thema, mit dem sich die Verhandlungsführer in Madrid auseinandersetzen werden, ist die Überprüfung des Warschauer Internationalen Mechanismus für Verluste und Schäden (WIM), der 2013 eingerichtet wurde, um Verluste und Schäden im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Klimawandels in Entwicklungsländern zu bekämpfen, die besonders anfällig für die negativen Auswirkungen des Klimawandels sind. Dazu gehören Verluste und Schäden, die über das hinausgehen, woran sich Länder und Gemeinschaften anpassen oder davon erholen können, wie der Verlust von kulturellem Erbe, Land, Leben und Lebensgrundlagen.

Auf der COP25 werden die Vertragsparteien die Leistung des WIM überprüfen: Welche Lehren wurden gezogen, welche Lücken und Möglichkeiten gibt es, ist das WIM effektiv und effizient, ist es nützlich und reaktionsschnell gegenüber den Entwicklungsländern, katalysiert es die Zusammenarbeit und Partnerschaft, und ist es mit angemessenen Mitteln ausgestattet? Sie werden auch die langfristige Vision für das WIM überprüfen, die Auswirkungen auf die Art und Weise hat, wie es verbessert und gestärkt werden kann. Die Parteien werden zweifellos besonders darauf achten, wie das WIM in den letzten sechs Jahren verstärkt Maßnahmen und Unterstützung zur Abwendung, Verringerung und Bewältigung von Verlusten und Schäden im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Klimawandels ergriffen hat – und was getan werden kann, um diese besondere Funktion des WIM zu stärken, auch durch die mögliche Einrichtung einer Task Force für Verlust- und Schadensfinanzierung.

4. Vorfinanzierung und Aufbau von Kapazitäten.

Entwicklungsländer – insbesondere die am stärksten durch den Klimawandel gefährdeten Länder – können den Klimaschutz nicht ohne finanzielle Unterstützung durch die Industrieländer verstärken. Bisher haben 28 Länder 9,7 Milliarden Dollar an Zusagen für die Auffüllung des Grünen Klimafonds bestätigt; 12 dieser Länder haben ihre Beiträge im Vergleich zu 2014 mindestens verdoppelt. Dies ist ein positiver Schritt, aber viele weitere Länder sollten dazu beitragen, darunter Australien, die Vereinigten Staaten und wohlhabende Ölförderstaaten. Die Industrieländer, die ihre Beiträge noch nicht verdoppelt haben, sollten dies tun. Zusätzliche finanzielle Verpflichtungen auf der COP25 würden Vertrauen schaffen und mehr Länder befähigen, ihre Klimaschutzverpflichtungen im Jahr 2020 zu verstärken.

Entscheidungen über den Kapazitätsaufbau werden auch auf der COP25 erwartet. Im Jahr 2015 gründeten die Länder den Pariser Ausschuss für Kapazitätsaufbau, um es den Ländern zu ermöglichen, ehrgeizigere und strengere Verpflichtungen zu erfüllen und ihren Übergang zu einer kohlenstoffarmen und klimaresistenten Wirtschaft zu fördern. In diesem Jahr müssen die Länder entscheiden, ob und wie der Pariser Ausschuss und andere UNFCCC-Gremien die Länder weiterhin dabei unterstützen werden, die Lücke zwischen Potenzial und Realität zu schliessen.

Die Auseinandersetzung mit der Schnittstelle von Klimaschutz und sozialer Gerechtigkeit kann bei diesen UNO-Klimaverhandlungen viel mehr Aufmerksamkeit erregen als in der Vergangenheit. Dies ist zum Teil das Ergebnis der sozialen Unruhen in Chile (und zunehmend auch in vielen anderen Ländern), aber auch ein Ergebnis der zunehmenden Aufmerksamkeit, die diesen Themen in den Klimadiskussionen zuteil wird, einschliesslich der Fokussierung auf sozialverträgliche Übergänge (Just Transition), gesundheitliche Auswirkungen und Geschlecht auf dem jüngsten UNO-Klimagipfel. Zu oft haben die Länder nicht berücksichtigt, wie sich ihre Klimaschutzmassnahmen auf die Gerechtigkeit in ihrer Gesellschaft auswirken könnten. Wenn sie gut konzipiert sind, können Klimapolitiken die Gerechtigkeit verbessern – aber sie müssen unter diesem Gesichtspunkt gestaltet werden, sonst laufen sie Gefahr, Ungleichheiten zu verschlimmern, anstatt sie zu reduzieren. Da die Länder auf dem Weg zu immer ehrgeizigeren Klimaschutzverpflichtungen voranschreiten, wird es noch wichtiger sein, dafür zu sorgen, dass niemand während des Übergangs zurückbleibt.

Ein positives Ergebnis bei COP25

Die Madrider Klimaverhandlungen bieten den Klimaverhandelnden die Möglichkeit, darzulegen, wie ihre Bemühungen zur Bekämpfung der Klimakrise sowohl ihre umfassenderen Pläne für nachhaltige Entwicklung unterstützen als auch speziell auf soziale Ungleichheiten eingehen werden. Indem sie den Geist des «can do» annimmt, kann die COP25 ein Sprungbrett zur COP26 sein, wenn die Welt zusehen wird und erwartet, dass die Ambitionen an Klimaschutzmassnahmen und -unterstützung gemeinsam zunehmen.

Die COP25 ist offiziell eröffnet. Nun laufen die Verhandlungen, um die ambitionierten Ziele zu erreichen. Denn das Motto und die Wissenschaft sind klar: Don’t call it change, call it climate emergency! It’s #TIMEFORACTION

Auftritt an den Wenkenhofgesprächen zum Thema «Die Welt am Abgrund?»

Die Wenkenhofgespräche in der Reithofhalle in Riehen fanden dieses Jahr mit dem Thema «Die Welt am Abgrund?» statt. Die Podiumsdiskussionen drehten sich um die Frage, ob wir unseren Planeten bereits ruiniert haben und welche Chancen noch bestehen, um die Erde zu retten.

Um das gleiche Problem geht es an der Klimakonferenz COP 25 in Madrid. Eine der Gäste ist die Politik- und Umweltwissenschaftlerin der Universität Zürich und Klimaaktivistin Marie-Claire Graf. Sie berichtet für Telebasel von der Klimakonferenz in Madrid. Geplant ist dort auch eine Podiumsdiskussion mit der schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg.

Als Mitglied der Schweizer COP25-Delegation und Verhandlerin zu den Themen Bildung, Sensibilisierung, Gender, Technologietransfer und Capacity Building ist die Baselbieterin Graf mitten im Geschehen.

Marie-Claire Graf erzählt:

Herausfordernde Reise

Zusammen mit der Swiss Youth for Climate Delegation nahm ich an der dreitägigen Klimajugendkonferenz teil, welche jährlich vor der Weltklimakonferenz von Jugendlichen organisiert wird. Es geht dabei hauptsächlich darum, junge Teilnehmende auf die Konferenz vorzubereiten und einen Raum zu schaffen, um sich auszutauschen und zu organisieren.

Eine erste Herausforderung war die Anreise, denn klimaschonend nach Madrid zu reisen war gar nicht so einfach. Zuerst war eine Teilstrecke überflutet und dann begannen Streiks der Mitarbeitenden der Eisenbahn. Sogar am Bahnschalter wurde von der Zugreise abgeraten.

Nach einem Mittagessen in Genf, Dessert in Lyon und Nachtessen in Barcelona kamen wir pünktlich nach 14 Stunden Zugreise in Madrid an.

Motivation in Madrid

Die Atmosphäre mit so vielen inspirierenden jungen Leuten aus 86 Ländern war sehr motivierend. In diversen Arbeitsgruppen wurden Positionspapiere zu wichtigen Themen ausgearbeitet, welche später als Grundlage für Jugendinterventionen bei den Verhandlungen dienen.

Da ich für die Schweiz auf den Gebieten Bildung und Sensibilisierung zu Klimathemen, Gender, Technologietransfer und Kapazitätsbildung verhandle, habe ich mich bei den entsprechenden Arbeitsgruppen eingebracht.

Am Ende der Konferenz wurden die Ergebnisse hochrangigen Gästen vorgetragen. Darunter UN-Generalsekretär Antonio Guterres, Patricia Espinosa, Generalsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention, Carolina Schmidt, Präsidentin der COP25 und chilenische Umweltministerin sowie Teresa Ribera, Umweltministerin von Spanien.

Zeit zu handeln

Zusätzlich hatte ich die Möglichkeit den Jugendbericht «Voz y Acción» (Sprache und Handlung) der Schweizer Botschaft in Chile und des DEZA der COP-Präsidentin Carolina Schmidt zu übergeben und damit auf die Forderungen der Jugend in Lateinamerika aufmerksam zu machen.

Die Jugend fordert dort ein besseres Abfalltrennsystem und bessere Bildung. Letztere soll, in Anbetracht der Umwelt- und Klimakrise, zu einem kulturellen Wandel führen.

Neben der Vorbereitung der Jungen, trafen sich auch die offiziellen Delegationen der Länder, um die Verhandlungen vorzubereiten. So habe ich an einem ganztägigen Workshop zu Genderthemen in den Klimaverhandlungen teilgenommen. Nun bin ich für die Vielzahl der kommenden Verhandlungen vorbereitet und es können die Handlungen folgen, ganz im Sinn des Slogans der Konferenz: «It’s time to Act!»

Schnelle Entscheidung

Am Montagmorgen war dann viel los, da die 25. Konferenz der Parteien, Parteien sind meistens Länder in diesem Kontext, oder auch COP25, von hochrangigen PolitikerInnen eröffnet wurde.

Die letzten Infrastrukturen werden noch installiert, denn es war eine turbulente Zeit für die UN-Klimaverhandlungen. Die Massenproteste gegen die soziale Ungleichheit in Chile veranlassten das Land, seinen Plan, die COP25 aufzunehmen, nur einen Monat vor Beginn der jährlichen Konferenz aufzugeben.

Innerhalb eines Tages bot Spanien an, die Veranstaltung in Madrid zu den gleichen Terminen zu organisieren, ein Angebot, das die UNO-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) schnell bestätigte – die schnellste Entscheidung über einen Ort in der Geschichte der UNFCCC. Diese plötzliche Lösung für eine beispiellose Herausforderung war eine inspirierende Demonstration von Freundschaft und der Erkenntnis, dass der Klimawandel eine dringende Priorität ist.

Wichtiger Schritt

Diese Entscheidung hatte natürlich ebenfalls Auswirkungen auf die Schweizer Delegation, doch die jüngsten Berichte des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) warnte eindringlich: Unser Land, unser Ozean und die gesamte Menschheit sind ernsthaft gefährdet, wenn wir die Treibhausgasemissionen nicht rasch reduzieren.

Die Welt muss vor 2020 weiter an Dynamik gewinnen, damit alle Länder im nächsten Jahr ehrgeizige nationale Emissionsverminderungsziele machen können. Spanien und Chile haben einen «Can-do»-Ansatz für die Klima-Herausforderung aufgezeigt, der die Welt inspirieren und das Erreichte der COP25 prägen soll.

Marie-Claire Graf im Telebasel Talk

Die Klimaaktivistin Marie-Claire Graf fährt mit einer 13-köpfigen Delegation des Bunderates nach Madrid an die UNO-Klimakonferenz. Im Telebasel Talk erzählt sie, was sie an der Konferenz erreichen und warum sie nicht wie Greta sein will.

Der Talk vom 26. November 2019.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel