Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 3. Dezember 2019.

Basel

Verbände feiern Gleichstellung von Behinderten

Im Herbst wurde die erste kantonale Behindertengleichstellung beschlossen. Nun feierten die Beteiligten den wichtigen Meilenstein.

Das Initiativkomitee der Basler Behindertenrechte-Initiative hatte im Herbst sein kantonales Begehren zurückgezogen. Grund dafür war die Verabschiedung des Gegenvorschlages am 18. September im Grossen Rat. Ein wichtiger Meilenstein für Menschen mit Behinderungen.

«Mit diesem Gesetz wandelt die betroffene Person sich vom Bittsteller zu einer Person, welche Rechte und Ansprüche darauf hat, seine Anliegen vom Kanton umgesetzt zu kriegen», sagte Georg Mattmüller, Geschäftsführer vom Behindertenforum Region Basel.

Basel-Stadt wichtiger Vorreiter

«Als nationaler Verband haben wir natürlich wahnsinnig Freude daran, dass Basel-Stadt die Vorreiterrolle übernommen hat», so Herbert Bichsel, Gleichstellungsbeauftragter von agile.ch. Dieser Erfolg soll als Exempel für die ganze Schweiz stehen und möglichst bald national gelten.

Das Gesetz benötigt nun eine passende Verordnung, welche für die Umsetzung sehr wichtig sei. «Menschen mit einer Behinderung in Basel werden herausgefordert zu schauen, was dieses Gesetz für sie bedeutet. Notfalls soll auch geklagt und dem Gesetz Leben eingehaucht werden», so Bichsel weiter.

Gesetz schon längst überfällig

Wenn es nach den Betroffenen geht, war ein solches Gesetz schon längst überfällig. «Für mich persönlich sind die grössten Knackpunkte noch immer der öffentliche Verkehr und das Freizeitangebot», sagte Simon Hitzinger zu Telebasel.

Er würde sich darüber freuen, wenn er jederzeit seine sozialen Kontakte pflegen könnte, ohne auf ein Auto angewiesen zu sein. Denn mit einem Rollstuhl ist das nicht immer möglich.

Teil der Gesellschaft sein

Pina Dolce ist Künstlerin und blind. Sie spürt es am eigenen Leib, was es bedeutet, nicht am gesellschaftlichen Programm teilnehmen zu können. Umso mehr hat sie sich darüber gefreut, dass ihre Heimatstadt nun den ersten Meilenstein für ein gleichgestellteres Leben gelegt hat. «Ich möchte mich viel mehr in die Gesellschaft einbringen. Ich möchte ohne Schwierigkeiten in der Gesellschaft mitmachen können», so Pina Dolce.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*