Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 4. Dezember 2019

Basel

Ruder-Elite diniert im Trois Rois vor dem BaselHead

Zahlreiche Persönlichkeiten aus der Ruderwelt sind der Einladung vom Drei König und BaselHead gefolgt und nahmen am Dinner des Rois teil.

Über 130 Achterboote aus 10 Nationen jagten sich an der jährlichen Ruder-Regatta auf dem Basler Rhein – dem Mirabaud BaselHead – im Verfolgungsrennen vor zwei Wochen. Am Abend vor dem grossen Wettkampf lud das Grand Hotel Drei König gemeinsam mit dem BaselHead zahlreiche Persönlichkeiten zum Dinner des Rois ein. Der Event fand im grossen Ballsaal des Grand Hotel statt.

Pierre de Meuron und der Rhein

Auch der weltbekannte Architekt, Pierre de Meuron (69), war im Grand Hotel Les Trois Rois. Er rudert heute nur noch hobbymässig, früher nahm er sogar an Wettkämpfen teil. Dass der BaselHead in Basel stattfindet, sei toll, «Ich finde es eine grossartige Sache, dass der Rhein einmal mehr im Zentrum steht und dass der Rhein unter anderem sportlich belebt wird», so Pierre de Meuron.

Rudern als elitäre Sportart?

Das Rudern findet seinen Ursprung im 18. Jahrhundert in England. Dort wurde er vor allem an den Universitäten praktiziert, wie beispielsweise Cambridge oder Oxford. Bis heute hat die Sportart deshalb einen etwas elitären und vielleicht versnobten Beigeschmack. Oder doch nicht? Wir haben bei den Promis nachgefragt.

Ruder-Elite diniert im Trois Rois vor dem BaselHead, Teil 1:

Der Telebasel Glam Beitrag vom 3. Dezember 2019.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*