Featured Video Play Icon
Das Telebasel Glam Special «Basel geht aus» vom 30. November 2019.

Basel

«Basel geht aus!» – die grosse Spezialsendung

Die Lancierung der 13. Ausgabe von «Basel geht aus!» ging am Montag im Grand Hotel Les Trois Rois über die Bühne. Glam war vor Ort und zeigt die Highlights!

Wer im «Basel geht aus!»-Magazin erscheint, gehört zu den besten Restaurants der Region. An der gediegenen Party trafen sich rund 300 geladene Gäste der Gastro-Szene, tauschten sich aus, liessen sich kulinarisch verwöhnen und warteten gemeinsam auf die 13. Ausgabe des Magazins.

Im Ballsaal des Grand Hotel Les Trois Rois hat sich die Gourmetwelt getroffen und dort ihren Erfolg gefeiert. Aber das ist nicht das Einzige, das es zu feiern gab für das Grand Hotel. Die Gastronomie-Bibel Gault-Millau zeichnete nämlich erst vor Kurzem das Grand Hotel als Hotel des Jahres 2020 aus. Anlässlich dieser Auszeichnung und der Feier des «Basel geht aus!»-Magazins hat Glam eine Führung durch das Hotel erhalten. Mit dabei war Caroline Jenny, Kommunikationsverantwortliche des Hotels. Sie verriet Glam einige Geheimnisse.

Picasso, Napoleon und andere Berühmtheiten

Dass das Hotel schon einige berühmte Persönlichkeiten empfangen durfte, ist kein Geheimnis. Was aber die Geschichte dahinter ist, wird nun gelüftet. Beispielsweise hat Napoleon nie im Hotel übernachtet, jedoch ging dort der erste Business-Lunch über die Bühne. Picasso hat die ganze Nacht auf dem Balkon verbracht und war enttäuscht, weil er von Paul Kehl versetzt wurde. Und: Die Rolling Stones sprangen vom Hotel aus direkt in den Rhein, als sie 1995 einen Auftritt in Basel hatten:

(Video: Youtube/taperdj)

Peter Knogl, der Star an diesem Abend

Er hat es doch geschafft! Peter Knogl (51) war der Star an diesem Abend und bis zur letzten Minute war es unklar, ob es ihm zeitlich an den Event reicht – oder nicht. Peter Knogl ist Chef de Cuisine im Cheval Blanc. Weisse Tischtücher, Blick auf den Rhein, warmes und gediegenes Ambiente – im Cheval Blanc fühlt man sich wohl. Aber nicht nur aufgrund der Atmosphäre, sondern – und vor allem – aufgrund des Essens. Dafür ist Peter Knogl zuständig. Glam hat ihn vor dem Event zum Interview getroffen.

Es ist kurz vor Mittag, in der Küche läuft die Zeit anders. Dort geht alles viel schneller und jeder, so scheint es, weiss, was er zu tun hat. «Eine Küchenmannschaft muss wie ein Orchester funktionieren», jeder müsse sein Timing kennen und «wenn der Fisch vor der Hauptgang fertig ist, (…) dann funktioniert das ganze Spiel nicht mehr», so Knogl.

Wie gut ist der Geschmackssinn der Gastro-Experten?

In Sachen Kulinarik macht den Gastro-Experten so schnell keiner was vor. Aber wie gut schlagen sie sich, wenn sie sich nur auf ihren Geschmacks- und Gefühlssinn verlassen können? Glam wollte das mit einem kleinen Test herausfinden und legte ihnen Aromat, Glühweingewürz und Zimtstangen vor. Welcher Küchenchef hat wohl gesagt, dass Aromat KEIN Gewürz sei?!

In der Küche des «Hotel des Jahres 2010» schwangen Andrej Radisa vom Restaurant «LA», Didier Bitsch vom «Oliv» und das Team um Executive Chef de Cuisine des Les Trois Rois, Urs Gschwend, die Kochlöffel. «Das ist eine aussergewöhnliche Situation für uns, so etwas gab es hier bei uns noch nie», so Urs Gschwend im Interview mit Telebasel. Insgesamt standen drei Teams à drei Köche hinter dem Herd. Von Konkurrenzkampf keine Spur. «In der Küche ist jeder auf seine Gerichte konzentriert. Aber wir schauen einander auch ab und fragen uns nach Tipps. Nach dem Stress in der Küche sitzen wir sicher bei einem Bier zusammen», so Andrej Radisa. Am Montagabend spielten alle zusammen, aber wie sieht dies im alltäglichen Business aus? «Wir sind keine Konkurrenten, wir sind alle Arbeitskollegen», beteuert Didier Bitsch.

«Man hat schon versucht, uns zu bestechen»

Das Magazin «Basel geht aus» wird von der Gourmedia AG gemeinsam mit einer Redaktion veröffentlicht. Die Restaurant-Tests werden aber ausschliesslich von der Redaktion vorgenommen, weswegen auch Matthias Thomann, der Geschäftsführer der Gourmedia AG, erst eine Woche vor der Veröffentlichung erfährt, welche Restaurants es in das Magazin geschafft haben. Schafft es ein Restaurant einmal in das Magazin, kommt das einem Ritterschlag gleich. Da liegt es doch nahe, dass ein Gastronomie-Betrieb sich am liebsten «einkaufen» möchte. Aber bestechlich ist die «Basel geht aus»-Redaktion ganz und gar nicht. «Ja, man hat schon einmal versucht, uns zu bestechen, gebracht hat es aber nichts», schmunzelt Thomann im Glam Interview und fügt hinzu: «Es ist ganz einfach in das Heft zu kommen. Man muss als Restaurant einfach immer das Beste geben».

Alle Highlights des «Basel geht aus»-Events sehen Sie am Donnerstag um 22:15 Uhr im Telebasel Night Special.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*