Featured Video Play Icon

Basel

So reich sind Straumann, Federer und Co.

Das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» veröffentlicht die Liste der 300 reichsten Schweizerinnen und Schweizer. Darunter sind auch einige Basler und Baselbieter.

702 Milliarden Franken gehören ihnen: den 300 reichsten Schweizerinnen und Schweizer. Das berichtet das Schweizer Wirtschaftsmagazin «Bilanz» Damit stieg der Besitz dieser exklusiven Gesellschaftskreises 2017 um vier Prozent oder 27 Milliarden Franken an.

Würde man diese 27 Milliarden auf alle Schweizer verteilen, bekäme jeder 81’650 Franken.

Ikea-Erben an der Spitze

Auch im langjährigen Vergleich stieg der Besitz dieser superreichen Menschen an: Pro Kopf verfügen die 300 Reichsten damit im Schnitt über 2’340 Millionen Franken. Vor drei Jahrzehnten belief sich dieser Wert noch auf 660 Franken. Dennoch stagnierte das Vermögen bei drei von vier Mitgliedern auf der Liste.  Einige mussten Verluste verbuchen, nur 48 der Reichsten notierten eine Zunahme ihres Vermögens.

139 Milliardäre befinden sich unter den 300 Reichsten. Alleine die zehn Reichsten besitzen 221 Milliarden Franken – ihr Vermögen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 18 Milliarden Franken.

Angeführt wird die Liste von Peter, Jonas und Mathias Kamprad. Die Ikea-Erben überschauen ein Vermögen von 55 Milliarden Franken. Mit 27 bis 28 Milliarden Franken folgen auf Platz 2 die Familien Hoffmann und Oeri. Um zwei Millionen steigt der Wert ihres Anteils am Pharmakonzern Roche. Neu auf Rang 3 mit 23 bis 24 Milliarden Franken liegt Chanel-Grossaktionär Gérard Wertheimer.

Biotechnologie und Ricola

Acht Namen aus dem Baselbiet finden sich auf der Liste, aus dem Kanton Basel-Stadt sind es ebenso viele. Jean-Paul und Martine Clozel halten 28 Prozent am Allschwiler Biotechnologie-Unternehmen Idorsia. Damit liegt ihr Vermögen bei zwei bis 2,5 Milliarden Schweizer Franken.

Mit Mess- und Prozesstechnik verdient die Flowtec in Reinach ihr Geld. Der Besitz der Familie Endress wird auf 2,5 bis drei Milliarden Franken geschätzt.

350 bis 400 Millionen Franken darf die Familie Geiger aus dem Baselbiet ihr Eigen nennen. Gaba-Zahnpasta-Erbin Sibylle Geiger Piermattei setzt sich in ihrer Heimatstadt Basel für die Kultur ein.

Mit ihrem Engagement befindet sich die Familie Geiger sowohl auf der Liste der reichsten Baselbieter, wie auch auf derjenigen der vermögendsten Basler. Ebenso Fritz Gerber. Der 90-Jährige kumuliert durch Beteiligungen und eine Kunstsammlung 600 bis 700 Franken.

Mit Antriebs- und Fördertechnik verdient derweil Familie Habegger ihr Geld. Die Familie besitzt 250 bis 300 Millionen Franken.

Zu den Milliardären zählt auch Start-Up-Investor Rudolf Maag. 2,5 bis drei Milliarden Franken befinden sich im Besitz des Baselbieters.

Mit Agrarhandel machen die Familien Miescher, Zacharias und Zivy grosse Umsätze. Der Besitz wird auf 900 Millionen bis eine Milliarde Franken geschätzt.

Auf der Liste befindet sich zudem die Familie Richterich. Dank ihrer Traditionsfirma Ricola in Laufen können die Mitglieder ein Vermögen von 350 bis 400 Millionen Franken verzeichnen.

Kunst und Immobilien

Mit Kunst, Kosmetik und Beteiligungen erlangte die Basler Familie Grether Reichtum. 1,5 bis zwei Milliarden Franken zählt die Familie.

Bei der Familie Grisard stehen Immobilien, Daten und Growth Capital im Portfolio. Wert ist dieses 600 bis 700 Millionen.

700 bis 800 Millionen Franken verdiente die Familie Sarasin mit ihrer Bank, Immobilien sowie Wealth Managment.

Eine weitere Familie auf der Liste ist die Familie Staechlin. 500 bis 600 Millionen Franken Wert ist der Besitz der Basler Familie, die sich auf Kunst spezialisiert hat.

Zwei bis 2,5 Milliarden Franken besitzt derweil Thomas Straumann. Zu seinem Leistungsverzeichnis gehören Medizinaltechnik, Orthopädie und Hotellerie.

Ganz vollständig ist die Liste der reichsten Basler damit noch nicht: Zu den Reichsten in Basel zählen denn auch die Zweitplatzierten im gesamtschweizerischen Vergleich: die Familie Hoffmann und Oeri mit 27 bis 28 Milliarden.

Eine halbe Milliarde für Federer

Ein prominenter Name auf der Baselbieter Liste darf trotz Wohnsitz ausserhalb der Region nicht fehlen: Der gebürtige Baselbieter Roger Federer kaufte erst kürzlich eine 18’000 Quadratmeter grosses Grundstück in der Krempratner Bucht bei Rapperswil-Jona. Die Kosten lagen schätzungsweise bei 40 bis 50 Millionen Schweizer Franken.

Allein im Jahr 2019 soll der Tennisstar 86 Millionen Dollar mit Werbeverträgen verdient haben. Sein Vermögen wird auf 500 bis 600 Millionen Dollar geschätzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*