(Symbolbild: Unsplash/David Beale / Montage: Telebasel)

Schweiz

«Religionen sollen einander tolerieren»

In einer Schule in Wil wurden drei Weihnachtslieder von der Adventsfeier verbannt. Das sorgt bei den Telebasel-Usern für Diskussionen.

In einer Schule in Wil wurden drei Weihnachtslieder von der Adventsfeier verbannt. In einem Mail an alle Lehrer habe die Leitung des Mattschulhauses in Wil SG über die gestrichenen Weihnachtslieder informiert.

An der Adventsfeier dieses Jahr würden «Go Tell It on the Mountain», «Fröhliche Weihnacht überall» und «S grööschte Gschänk» nicht mehr gesungen. Das schreibt «20 Minuten» am Dienstag. Die Schulleitung wolle «Rücksicht gegenüber anderen Kulturen und Religionen» nehmen. In den drei Liedern geht es um die Geburt Jesu.

«Schlussendlich ist das der christliche Brauch»

Die Streichung der Weihnachtslieder sorgt auf der Facebook-Seite von Telebasel für Diskussionen. Die meisten User können nicht verstehen, dass die Lieder verbannt wurden. Weihnachten gehöre schliesslich zu unserer Kultur.

Toleranz untereinander

Dass die verschiedenen Religionen einander tolerieren sollen, steht für eine Userin fest:

Ein weiterer User entgegnet, dass es sich dabei nicht nur um Muslime, sondern auch um Zeugen Jehovas oder Atheisten handeln könnte, welchen die Lieder ein Dorn im Auge sein könnten. Daraufhin meint Marlise Herrmann, dass die Feier und nicht der Glaube im Vordergrund stehen soll. Es sei eine Tradition und kein Glaubensbekenntnis.

Eine Userin befürchtet, dass bald die Identität der Schweiz verloren gehen würde:

Auch eine weitere Userin findet, dass es nicht gehe, dass «unsere Traditionen immer mehr zerstört werden.» Ein Kommentar beschäftigt sich mit dem Fakt, dass Eltern immer mehr Anforderungen an Schulen stellen. Es brauche «sehr viel Geduld und Ausdauer»:

Trennung von Staat und Kirche

Dass Staat und Kirche gänzlich getrennt werden sollen, findet ein User. Weihnachtslieder hätten seiner Meinung nach nichts an einer Schule verloren:

Was ist mit «Last Christmas»?

Einen ganz anderen Vorschlag hat diese Userin:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*