Featured Video Play Icon
Marcel Koller muss sich mit Basel in der Europa League erstmals geschlagen geben. (Bild: Keystone)

Basel

Erste Niederlage für Basel in der Europa League

Der FC Basel kassierte in Russland mit 0:1 die erste Niederlage in der Gruppenphase der Europa League. Rotblau ist aber bereits für die K.o.-Phase qualifiziert.

Der Sieg von Krasnodar war verdient, auch wenn die Russen zum entscheidenden Treffer auf einen Fehler von Basels Innenverteidiger Omar Alderete angewiesen waren. Zwanzig Minuten vor dem Ende setzte der 22-jährige Paraguayer im Strafraum zur Grätsche an, traf dabei aber ausschliesslich die Beine von Krasnodars Stürmer Ari. Der Gefoulte nahm die Offerte vom Penaltypunkt aus an, liess FCB-Goalie Jonas Omlin keine Abwehrchance.

Dass sich Krasnodar noch einmal so präsentieren würde, wie dies die Russen beim 0:5 im Hinspiel in Basel getan hatte, damit rechnete im FCB niemand. In Russland überraschte aber, wie sehr sich die Mannschaft von Sergei Matwejew im Vergleich zum Hinspiel im St. Jakob Park verbessert hat.

Taktisch reiferes Krasnodar

Die seit acht Pflichtspielen ungeschlagenen Russen präsentierten sich in ihrer mondänen Heimstätte um einiges besser eingespielt und taktisch reifer als vor zwei Monaten. Besonders in der Defensive präsentierte sich der Gastgeber ungewohnt stabil. Basel einzig richtige Torchance erspielte sich das Team von Trainer Marcel Koller in der Nachspielzeit. Afimico Pululu (91.) köpfte den Ball nach Flanke von Silvan Widmer knapp am Pfosten vorbei.

Die Niederlage ist für Basel verkraftbar, das wichtigere Spiel dieser Woche steht ohnehin am Sonntag in der Heimat an. Die Mannschaft von Marcel Koller könnte dank einem Sieg im Spitzenspiel der Super League gegen Meister Young Boys wieder bis auf einen Punkt zum Leader aufschliessen. Im September gelangte Basel nach der russischen Motivationsspritze durch das 5:0 bei seiner Rückkehr in die Super League bei den Young Boys zu einem 1:1. Nun müssen sie nach zwei Niederlagen zum Spitzenkampf gegen die Berner antreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher