Beim Aufprall des Autos in ein Wohnhaus entstand ein Feuer. (Bild: Kantonspolizei Schwyz)

Schweiz

Unfallfahrer von Galgenen hatte kein Billett

Der Raser, der in Galgenen in eine Hauswand fuhr und verstarb, hatte kein Billet. Zudem ist bekannt: beim Toten handelt es sich um einen 29-jährigen Schweizer.

Die Identität des Fahrzeuglenkers, der in den frühen Morgenstunden vom Sonntag in Galgenen tödlich verunfallt ist, konnte geklärt werden. Dies dank eines Treffers in der polizeilichen DNA-Datenbank, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilt. Es handelt sich um einen 29-jährigen Schweizer aus dem Kanton St. Gallen.

Der Verstorbene verfügte über keinen Führerausweis und war in mehreren Kantonen zur Aufenthaltsnachforschung und wegen einer Umwandlungshaft zur Verhaftung ausgeschrieben. Er hatte mehrere Bussen wegen Widerhandlungen gegen das Personenbeförderungsgesetz nicht bezahlt.

Auto gestohlen

Bereits am Montag war bekannt, dass der Mann das Auto, in dem er verunfallte, in Amriswil TG gestohlen hatte. Auch die Kontrollschilder am Unfallfahrzeug klaute er von einem anderen Auto.

Der Mann hatte sich am Sonntagmorgen kurz nach 4.30 Uhr in Lachen SZ einer Polizeikontrolle entzogen und war mit massiv überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Galgenen davongerast. Die Polizei verlor den Kontakt zum Fahrzeug.

In Galgenen kollidierte der Autofahrer mit einem Kreisel und anschliessend mit der Fassade eines Wohnhauses. Im Unfallfahrzeug brach sofort ein Brand aus. Das Feuer sprang auf das Haus über, das vollständig ausbrannte. Die Bewohner konnten das Haus unverletzt verlassen. Für den Raser kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*