Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 25. November 2019.

Schweiz

Der Weg zum Schweizer Pass

Auf dem Weg zum Schweizer Pass gibt es zwei Verfahren: die ordentliche und die erleichterte Einbürgerung. Doch wie laufen diese eigentlich ab?

Von der erleichterten Einbürgerung können unter bestimmten Voraussetzungen der ausländische Ehepartner oder das Kind eines Schweizers profitieren. Je nach Kanton und Gemeinde gestaltet sich der Weg zum Schweizer Pass unterschiedlich. Die Grundzüge sehen aber wie folgt aus:

Ordentliche Einbürgerung

Wer seit zehn Jahren in der Schweiz wohnhaft ist und über eine Niederlassungsbewilligung C verfügt, kann bei der Wohngemeinde oder dem Wohnkanton ein Gesuch zur ordentlichen Einbürgerung stellen.

Die Jahre, die zwischen dem vollendeten achten und dem 18. Lebensjahr in der Schweiz verbracht wurden, zählen dabei doppelt. Jedoch muss der tatsächliche Aufenthalt in der Schweiz mindestens sechs Jahre betragen.

Die zuständige Behörde im Kanton prüft, ob die Person die formellen Voraussetzungen erfüllt, erfolgreich integriert und mit den schweizerischen Lebensverhältnissen vertraut ist, und erstellt dazu einen Erhebungsbericht. Wenn der Kanton, oder allenfalls die Gemeinde, die Einbürgerung zusichern kann, werden alle Unterlagen an das Staatssekretariat für Migration (SEM) weitergeleitet.

Die Erteilung der Einbürgerungsbewilligung des Bundes erfordert zudem, dass der Gesuchsteller die innere und äussere Sicherheit des Landes nicht gefährdet. Das SEM erteilt die Einbürgerungsbewilligung des Bundes, wenn alle formellen und materiellen Voraussetzungen erfüllt sind, und stellt sie der kantonalen Einbürgerungsbehörde zum Entscheid über die Einbürgerung zu.

Innerhalb eines Jahres trifft die kantonale Behörde dann den Einbürgerungsentscheid. Mit Eintritt der Rechtskraft des kantonalen Einbürgerungsentscheids wird schliesslich das Gemeinde- und Kantonsbürgerrecht, sowie das Schweizer Bürgerrecht erworben.

Die ordentlichen Einbürgerungen waren in den Jahren 2005 bis 2007 auf einem Höchststand (BS: 1’904, BL: 1’103 und CH: 38’031). Seither sind diese aber wieder zurückgegangen. Im Jahr 2018 wurden 1’105 Personen im Kanton Basel-Stadt, 482 im Baselbiet und 32’702 in der ganzen Schweiz eingebürgert.

Erleichterte Einbürgerung

Wer als Ausländer mit einem Schweizer verheiratet ist, kann ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung stellen. Der Gesuchsteller muss mindestens drei Jahre in einer Ehe mit einem Schweizer leben, insgesamt fünf Jahre in der Schweiz gewohnt haben und seit mindestens einem Jahr in der Schweiz wohnen.

Lebt der Gesuchsteller im Ausland, muss er seit mindestens sechs Jahren in einer Ehe mit einem Schweizer leben und mit der Schweiz eng verbunden sein. Ausserdem muss die gesuchstellende Person – unabhängig vom Wohnsitz – in die schweizerischen Verhältnisse eingegliedert sein, die schweizerische Rechtsordnung beachten und darf die innere und äussere Sicherheit der Schweiz nicht gefährden.

Hat jemand eine Schweizer Mutter oder Vater, kann er sich in gewissen Fällen ebenfalls erleichtert einbürgern lassen.

Die Zahlen zu den erleichterten Einbürgerungen sind sowohl in den Kantonen Baselland und Basel-Stadt als auch schweizweit um einiges tiefer als jene der ordentlichen Einbürgerungen und unterliegen von Jahr zu Jahr grösseren Schwankungen. Im Jahr 2018 wurden in Basel-Stadt 142, in Baselland 255 und in der Schweiz 11’312 Personen erleichtert eingebürgert. Dagegen waren die Zahlen im Jahr 1990 noch viel tiefer (BS: 2, BL: 1 und CH: 337).

Telebasel Themenwoche «Der lange Weg zum Schweizer Pass»

Der Weg zum Schweizer Pass ist lang. Doch wer darf sich überhaupt einbürgern lassen und wie wird man Schweizer Bürger? Was bedeutet der Schweizer Pass für die frisch Eingebürgerten? Diesen und weiteren Fragen geht die Telebasel Themenwoche «Der lange Weg zum Schweizer Pass» auf den Grund.

Die Themenwoche «Der lange Weg zum Schweizer Pass» auf Telebasel: Vom 25. bis 29. November 2019 in den Telebasel News um 18:30 Uhr und ab 19:00 Uhr stündlich, sowie im Telebasel Report am Mittwoch, 27. November 2019 ab 19:40 Uhr stündlich und in einer Spezialsendung am Samstag, 30. November 2019 ab 19:15 Uhr stündlich. Dazu laufend interessante Themen auf telebasel.ch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*