Featured Video Play Icon
(Video: Telebasel)

Basel

«Servette ist keine Kontermannschaft»

Nach der Natipause will Rotblau morgen beim Aufsteiger Servette weitere drei Punkte einfahren. Ein Spaziergang wird dies allerdings nicht.

Die Schweizer Nati ist seit Montag definitiv für die Europameisterschaft im kommenden Sommer qualifiziert. Am Samstag kehrt der FCB wieder zurück auf den Rasen. Rotblau gastiert bei Servette Genf. Der Aufsteiger spielt bisher eine sehr souveräne Hinrunde und ist momentan auf Rang fünf klassiert. Deshalb gilt am Samstag auch für Rotblau: Achtung vor dem Aufsteiger!

YB nicht als Vorbild nehmen

Achtung, weil Servette vermutlich das unberechenbarste Team der Liga ist. Wer vor der Saison geglaubt hatte, dass die Genfer nicht gross Chancen haben werden, der wurde mittlerweile eines Besseren belehrt. Vier Siege, sechs Unentschieden und vier Niederlagen lautet die für den Aufsteiger sehr positive Bilanz bisher.

Unter anderem konnte Servette die Berner Young Boys schon zweimal ärgern. Im ersten Meisterschaftsspiel nahmen die Genfer auf dem Berner Plastik einen Punkt mit nach Hause und im vorletzten Meisterschaftsspiel wurde der Meister gleich mit 0:3 nach Hause geschickt. Das will der FCB am Samstag natürlich verhindern.

Marcel Koller weiss, wie Servette auftreten wird: «Sie sind nicht unbedingt eine Kontermannschaft. Sie schalten allgemein sehr schnell um und haben gute Spieler und eine gute individuelle Qualität».

Das Rasenproblem im Stade de Genève

Gegen die Berner Young Boys hat der Rasen des Stade de Genève eher einem Acker als einem Fussballplatz geglichen. Deshalb hofft Marcel Koller, dass der Platzzustand am Samstagabend besser sein wird: «Gegen YB hat es extrem stark geregnet. Da hat der Rasen nicht besonders gesund ausgesehen. Wir hoffen natürlich, dass es morgen besser ist. Das Wetter sieht zwar auch nicht optimal aus, aber wir hoffen, dass der Rasen einigermassen bespielbar ist».

Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison konnte der FCB mit 3:1 für sich entscheiden. Dieses Resultat würde sicherlich auch Marcel Koller für Samstag unterschreiben.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*