Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 20. November 2019.

Basel

Das ist die Lernende des Jahres

Am Dienstagabend wurde in der UBS Kundenhalle der Titel «Lehrling des Jahres» vergeben. Hosanna-Joy Jayanadan ist die strahlende Siegerin.

Am Dienstagabend fand die Finalshow des Wettbewerbs um den Titel «Lehrling des Jahres» statt. Der Gewerbeverband Basel-Stadt verleiht diese Auszeichnung zusammen mit Migros-Kulturprozent, der Basler Zeitung, Suva und UBS Schweiz. 50 Bewerberinnen und Bewerber nahmen 2019 an dem Wettbewerb teil.

Zehn dieser Bewerber standen schlussendlich im Finale. Die 350 Publikumsplätze waren alle besetzt, einige Vertreter aus der Politik, der Wirtschaft und der Verwaltung.

Dieses Jahr ging der Preis an Hosanna-Joy Jayanadan. Sie macht die verkürzte Ausbildung zur Fachfrau Betreuung, Kinderbetreuung, in der familea Kita Margarethenpark in Basel. Der Hotel-Kommunikationsfachmann des Grand Hotel Les Trois Rois Lukas Fuchs sicherte sich den zweiten Platz und auf den dritten Platz belegte Patrick Felber, ein Biologie-Laborant der Novartis Pharma AG.

Ein Titel für mehr Anerkennung

Die Siegerin Hosanna-Joy Jayanadan ist überglücklich über die Auszeichnung. «Ich bin stolz auf mich, dass ich die Kitas und Familea vertreten darf, dass ich den Menschen auch zeigen kann, dieser Beruf ist etwas wert.» Denn die Anerkennung für ihren Beruf sei nicht sehr gross, sagt Jayanadan.

Viele Vorurteile ranken sich um den Beruf der Kinderbetreuerin, «ihr wechselt ja eh nur Windeln, esst Kuchen und trinkt Kaffee» ist ein gängiges Klischee welchem Jayanadan immer wieder begegnet. «Nein, es geht um mehr, es geht um Menschen. Es geht darum, dass wir sie begleiten, dass wir sie anleiten, dass wir sie auf dem Weg mitnehmen können und auch Werte mitgeben können.» führt Jayanadan aus.

«Wollte 40 Kinder adoptieren»

Für Hosanna-Joy Jayanadan war früh klar, dass sie im sozialen Bereich arbeiten will. «Als Kind wollte ich 40 Kinder adoptieren. Doch irgendwann habe ich gemerkt, 40 Kinder kann ich nicht adoptieren.» sagt sie schmunzelnd. Nach der Fachmittelschule stand Jayanadan vor der Entscheidung Studium oder Berufsbildung.

Zuerst strebte sie ein Studium der Wirtschaftspsychologie an, entschied sich aber nach einem Jahr als Springerin in der Kita zu einer Ausbildung als Kinderbetreuerin. Das Gespräch mit einer Vorgesetzten half bei der Entscheidung. «Sie hat mich darauf angesprochen und gesagt, hey du hast das Talent, du hast das Interesse.» Kurz darauf unterschrieb sie den Lehrvertrag.

Preisgeld wird wohl gespendet

Die Gewinnerin und deren Lehrbetrieb können über grosses öffentliches Interesse freuen und erhält zudem einen Geldpreis von 2019 Franken. Der Zweite und Dritte Platz erhalten 1000 Franken und 500 Franken. Die Finalisten wurden anhand des Contest-Tages aussortiert.

Wer an den zehn Posten am besten abschneidet, gewinnt den Titel «Lehrling des Jahres». Was Hosanna-Joy Jayanadan mit dem Preisgeld macht, weiss sie noch nicht genau, aber «ich werde wohl einen grossen Teil spenden, aus Dankbarkeit.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*