Hier wird das 30-Meter-Boot ins Hotel Trois Rois getragen. (Bild: Telebasel)

Basel

Hier spaziert ein Boot ins Trois Rois

Am Samstag rudern die besten Athleten Europas auf dem Rhein um den Sieg. Am Freitagabend werden sie im Trois Rois willkommen geheissen.

Pünktlich um 13 Uhr trifft der Transporter ein. Vier Achterboote transportiert das Gefährt vor die Haustür des Hotel Trois Rois. Das war jedoch der einfache Teil der Übung.

Gmelin nimmt einen Augenschein

Denn nun muss das 30-Meter-Boot irgendwie von der Strasse in den Ballsaal des Hotels gelangen. Während die Schweizer Ruderin Jeannine Gmelin auf dem Trottoir den Zustand ihres Boots auf dem Anhänger überprüft, hecken die Verantwortlichen einen Plan aus.

Und dann geht‘s los: Zu dritt packen die Herren an. Die erste Treppe und Tür scheint die kleinste Hürde zu sein. Jedoch muss einer der Männer die Treppe hinauswetzen, um das Boot praktisch vertikal im Raum hinzustellen und es zu drehen. Ansonsten kommt man vom Winkel her nicht durch die Tür des Ballsaals – was in diesem Moment das kleinste Problem ist.

Vor verschlossener Tür

Denn die Tür des Ballsaals ist verschlossen. Rund zwei Minuten müssen die Männer das Boot mit purer Kraft reglos halten – der Mann auf der Treppe sogar nur mit einer Hand über der Brüstung.

Dann eilt endlich ein Concierge herbei mit dem goldenen Schlüssel. Der Rest ist – mehr oder weniger – Auslaufen für die Transporteure.

Nun wird das Boot ausgepackt und aufbereitet für die Gala am Abend. Das Dinner des Rois ist traditionell immer am Vorabend der Rennen am Baselhead angesetzt. Mit dabei auch Grössen des Rudersports wie Lucas Tramer, Simon Niepmann oder Jeannine Gmelin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*