Eine 77-jährige Rentnerin wurde Opfer einer Betrugsmasche falscher Polizisten – sie knöpften ihr 90'000 Franken ab. (Symbolbild: Keystone)

Basel

Rentnerin (77) wird um 90’000 Franken betrogen

In Basel befinden sich weiter falsche Polizisten auf Raubzug: Am Dienstag wurden einer Rentnerin (77) 90'000 Franken abgeknöpft.

Die Rentnerin erhielt mehrere Telefonanrufe eines Hochdeutsch sprechenden «Polizisten der Staatsanwaltschaft», wie die Basler Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Dieser habe gesagt, dass es in ihrem Quartier zu mehreren Einbrüchen gekommen sei und ihr Geld somit nicht mehr sicher sei.

Die 77-Jährige wurde über ihre finanzielle Situation ausgefragt und anschliessend aufgefordert, sofort 90’000 Franken bei der Bank abzuheben. Die Frau begab sich daraufhin zur Bank und legte das Geld in eine Tasche.

Geld bei Fahrrad-Unterstand deponiert

Während der ganzen Zeit stand die 77-Jährige in telefonischem Kontakt mit dem «Polizisten» und einer «Polizistin», die ihr Anweisungen gaben. Anschliessend wurde die Frau aufgefordert, das Geld bei einem Fahrrad-Unterstand in der Käferholzstrasse zu deponieren.

Um etwa 13:30 Uhr deponierte die Rentnerin dort die Tasche. Später habe sie einen weiteren Anruf der angeblichen Polizisten erhalten, welche ihr mitgeteilt hätten, dass das Geld nun in Sicherheit sei. Die Staatsanwaltschaft warnt ausdrücklich vor den falschen Polizisten, die dieser Tage vermehrt aktiv sind.

Diese würden Diebstahl einer fremden Telefonnummer betreiben, damit auf dem Telefondisplay der potentiellen Opfern eine offizielle Amtsnummer, beispielsweise diejenige einer Polizeiwache oder einer Behörde, erscheint. Die Staatsanwaltschaft betont, dass die Polizei nie dazu auffordere, Geld bei einer Bank abzuheben.

5 Kommentare

  1. Es wird doch bald täglich über diese Trickbetrüger in den Medien berichtet, sind denn diese Rentner, die reinfallen, nicht einfach nur ignorant ???
    Denke schon !!!
    Gruss von einer Rentnerin.Report

  2. Verstehe das Personal der Banken nicht, die dieses Geld einfach so freigeben. Obwohl sie natürlich schon das gesetzlich richtige tun. Sie müssten doch aber erkennen, dass da was verdächtig ist und sich selber mal fragen, wieso jemand vor dem Schalter steht und plötzlich so viel Bargeld abholen will und dabei es um eine relativ ältere Person geht. Es ist zwar sicherlich nicht ganz korrekt was ich hier vorschlage aber sie könnten zu Gunsten des Kunden Notlügen und dem Kunden mitteilen, dass sie momentan technische Schwierigkeiten hätten und somit dieses Geld nicht herausgeben können und sie ein anderes Mal kommen solle. In der Zwischenzeit würde sich die Lage automatisch beruhigen und oder mit einer bestimmten Prozedur, lassen sich mit der Polizei diese Gauner eventuell noch austricksen. Nebenbei: In Italien darf man wegen Bekämpfung der Steuerhinterziehung gar nicht so viel Geld in Bar abholen und so sind dort auch keine solchen Fällen bekannt. Diese Einschränkung würden natürlich die Schweizer als Bargeld Fetischisten nicht wollen aber man könnte die Banken dazu verpflichten, dem Kunden auf die Gefahr hinweisen und am Schalter erklärt, dass es um Betrug gehen könne und sie das Opfer womöglich sei. Wenn eine Person (besonders eine ältere) viel Geld abholt, müsste das System sowieso automatisch alarmieren. Zudem ist es nicht ganz begreiflich, wieso man immer wieder reinfällt, sind diese Leute überhaupt nicht informiert was in der Welt sich abspielt? Da müssten zuerst mal sie selber und dann die Angehörigen oder Angehörigenersatz, die Behörde oder wer auch immer dafür geeignet ist, solchen vermutlich etwas eingeschränkten Leute mehr Schutz bieten ohne diese allzu fest auf eine andere Art wieder einzuschränken.Report

  3. Es gab und gibt immer wieder Warnungen in Zeitungen im Internet und im TV über die falschen Polizisten.
    Darum habe ich überhaupt kein Mitleid mit der Frau. Ihr Verhalten ist einfach nur naiv und dumm.
    Sorry anders kann ich es nicht beschreiben.Report

  4. Frage mich warum die Bank soviel Geld der Rentnerin auszahlte
    Darf so was nicht passieren auf einer bank
    Mann solte in Zukunft können nachweisen zb für einen Auto kauf bevor Geld auszahlt wird meine MeinungReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*