Das Gebiet Erlentor (rechts) ist bei Personen aus Indien gefragt. Das Areal Erlenmatt-West (links) erfreut sich unter anderem bei Staatsangehörigen aus Nordmazedonien oder Italien grösserer Beliebtheit. (Foto: Keystone)

Basel

1327 neue Wohnungen in zehn Jahren auf der Basler Erlenmatt

Die Transformation des ehemaligen DB-Güterbahnhofs in Basel in ein neues Wohnquartier läuft. Im neuen Stadtteil Erlenmatt entstanden 1327 Wohnungen.
Das Gebiet Erlentor, das 2009 bezogen wurde, umfasst 233 Wohnungen. Erlenmatt-West zählt 574 Wohnungen und Erlenmatt-Ost, wo die gemeinnützige Wohnbau-Stiftung Habitat aktiv ist, 520 Wohnungen. Das geht aus dem aktuellen Dossier «Gesellschaft & Soziales» des Statistischen Amtes Basel-Stadt hervor.

Ende September 2019 lebten auf dem Erlenmatt-Areal im Norden Kleinbasels im insgesamt 2393 Personen. 972 sind Schweizerinnen und Schweizer. Bei 1421 Bewohnern handelt es sich um ausländische Staatsangehörige.

Auf einer Fläche von rund 150’000 Quadratmetern sind insgesamt 78 Nationalitäten vertreten. Die grösste ausländische Bevölkerungsgruppe auf dem Erlenmatt-Areal bilden – wie auch im Gesamtkanton – die Deutschen (12,1 Prozent). Auf Platz zwei folgen die Inder (7,8 Prozent), danach die Italiener (4,6 Prozent) und die Nordmazedonier (3 Prozent).

Junges Quartier

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Erlenmatt seien im Durchschnitt 31,3 Jahre alt und damit 11,4 Jahre jünger als jene des Gesamtkantons, schreibt das Statistische Amt. Am jüngsten sind die Bewohner Ostteils mit einem Durchschnittsalter von 29,9 Jahren. Dort bilden Schweizer Kinder bis neun Jahre die grösste Altersgruppe.

Überhaupt ist das Gebiet Erlenmatt-Ost besonders bei den Schweizerinnen und Schweizer beliebt. So leben dort mit 50,7 Prozent deutlich mehr Schweizer Staatsangehörige als in Erlenmatt-West, wo der Anteil 37,2 Prozent beträgt.

Deutsche und Inder grösste ausländische Gruppen

In Erlenmatt-Ost und Erlenmatt-West bilden die Deutschen jeweils die grösste ausländische Bevölkerungsgruppe. Anders sieht es beim zentralen Arealteil Erlentor aus. Dort sind Personen mit indischer Staatsangehörigkeit die grösste ausländische Gruppe.

In den beiden Arealteilen West und Ost ist auch der Anteil von Bewohnerinnen und Bewohnern aus Nordmazedonien, Italien, Spanien, Portugal und der Türkei im Vergleich zur Gesamtbevölkerung des Kantons höher.

Zufriedener Stadtentwickler

Der Basler Kantons- und Stadtentwickler Lukas Ott zeigt sich zufrieden mit der Entwicklung des neuen Quartiers: «Nach einem Vierteljahrhundert Planung und Bauen konnten für den Kanton Basel-Stadt mit der Entwicklung des Erlenmatt-Areals wichtige Zielsetzungen umgesetzt werden», sagt Ott. So hätten günstige Neubauwohnungen und ökologische Wohnhäuser realisiert werden können.

In verschiedener Hinsicht würde auch eine soziale Durchmischung stattfinden, sagt Ott weiter. So seien die neu geschaffenen Wohnungen im Erlenmatt-Quartier insbesondere für die bereits im Kanton lebende Bevölkerung interessant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*