Featured Video Play Icon
Die 17. Europäische AIDS Konferenz. (Video: Youtube - European AIDS Clinical Society)

Basel

Basel ist Gastgeber der 17. AIDS Konferenz

Vom 6. bis zum 9. November treffen sich in Basel weit über 3'000 Delegierte aus 115 Ländern zur weltweit grössten Anti-Aids-Konferenz.

Vom 6. bis 9. November 2019 findet im Congress Center Basel die 17. AIDS Conference unter dem Slogan «Every Action CountS» statt. Es wird mit über 3’500 Gästen gerechnet. Die European AIDS Clinical Society (EACS) veranstaltet diesen Kongress, der alle zwei Jahre stattfindet. Dabei treffen sich weltweite Experten, die sich mit HIV und AIDS befassen.  Die Besucher bekommen die Gelegenheit, über die neusten Erkenntnisse, aktuellen Herausforderungen und die Best Practices im Umgang mit dem HI-Virus zu lernen.

Noch immer ist Aids eine der grossen Seuchen der Menschheit. «Weltweit sterben pro Jahr immer noch zwischen 700’000 und 800’000 Menschen an Aids, allein in Europa sind es zwischen 30’000 und 40’000 Menschen», so Manuel Battegay, Chefarzt der Klinik Infektiologie und Spitalhygiene am Basler Universitätsspital.

Fokus liegt auf Osteuropa

Battegay ist ehemaliger Präsident der Europäischen HIV/Aids-Gesellschaft und als Co-Chair einer der zwei Vorsitzenden der 17. Europäischen Aids-Konferenz. Die Medizin hat in Sachen Aids in den letzten Jahren gewaltige Fortschritte gemacht. Der Fokus dieses Jahr liegt wie Jürgen Rockstroh, der aktuelle Präsident der Europäischen HIV/Aids-Gesellschaft und Co-Chair der Basler Aids-Konferenz betont auf Osteuropa. Denn dort gebe es in Europa heute die meisten Neuansteckungen und die meisten unbehandelten Fälle.

Von weltweit führenden Wissenschaftlern über Biotech-Entrepreneurs bis zu Patentspezialisten arbeiten über 30’000 Personen in den dazugehörigen Branchen – auf derart engem Raum ist das mehr als sonst wo auf der Welt. Eines ist also gewiss: Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich nicht nur auf viele spannende Inputs, sondern auch auf eine inspirierende Atmosphäre freuen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*