Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 6. November 2019.

Basel

Die freien Plätze auf dem Wessels-Karussell

Hans-Peter Wessels gab seinen Rücktritt auf 2021 bekannt. Bereits ein Jahr vor den Wahlen dreht Telebasel das Kandidaten-Karussell.

Das Kandidaten-Karussell dreht sich. Wer genau den Platz einnimmt, welcher nun durch Hans-Peter Wessels (SP) Rücktritt frei wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch völlig offen. Die nächsten Regierungsratswahlen finden im Oktober 2020 statt. Bislang will sich noch keine Parteien auf Kandidaten fixieren. Auf eine Befragung der Nachrichtenagentur sda antwortete SP-Nationalrat Beat Jans jedenfalls, dass er eine Kandidatur in Betracht zieht.

Auch Bürgerliche wollen die Chance nützen

Luca Urgese, Präsident der FDP Basel-Stadt meint laut «bz Basel», dass sie garantiert einen Kandidaten vorbringen werden. Eduard Rutschmann, Präsident der SVP Basel-Stadt, sieht die Chancen seiner Partei eher gering. Ihm sei aber wichtig, dass jemand das Amt übernimmt, der das von «Wessels hinterlassene Chaos» beseitigen kann. «Das wird für jenen auch nicht einfach sein. Jetzt müssen wir schauen, wen die SP, oder sonst eine andere Partei, aufstellt.»

Mück, Wyss oder doch Steinle?

Auch SP-Präsident Pascal Pfister gibt sich gelassen und noch ohne Namen auf den Tisch zu legen. «Es gibt sicher einige Kandidaten, welche jetzt in die Startlöcher gehen. Aber wir haben keinen Druck», sagt Pfister gegenüber Telebasel.

In Lauerstellung könnten sich auch andere linke Kandidaten bringen. So etwa SP-Grossrätin Sarah Wyss. Zur aktuellen grünen Bewegung wäre auch Heidi Mück von den Alternativen oder Lea Steinle vom Grünen Bündnis in der Startposition nicht undenkbar. Wer dann aber wirklich in den Wahlkampf starten wird, bestimmen die Parteien intern. Bis dahin dreht sich das Karussell fröhlich weiter.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*