Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 3. November 2019.

Basel

Logistik-Unternehmen spannt mit Velokurier zusammen

Die Camion Transport AG bietet eine nachhaltige Lösung für urbane Warenverteilung. Dafür spannt das Logistik-Unternehmen mit der Kurierzentrale Basel zusammen.

Die Camion Transport AG setzt auf ökologischere Wege, um ihre Waren in die Innenstädte zu befördern. Nach St. Gallen ist Basel nun die zweite Stadt, die weniger Lastwagen im Stadtzentrum erwarten dürfte. Mit dem Konzept «Emissionsfrei in die Innenstadt» sucht das Logistik-Unternehmen nach nachhaltigen Verkehrsträgern innerhalb der eigenen Logistik-Kette.

Die Waren werden seit rund zwei Monaten über Nacht auf Bahnschienen zur Zentrale befördert und finden dort den Weg aufs Fahrrad. Der Velokurier belädt die Fahrzeuge direkt an der Rampe und liefert die Ware an die Empfänger im Stadtgebiet. Das soll ökologischer und vor allem auch schneller sein.

Vorerst keine Verkehrszunahme

Weniger Lastwagen, dafür mehr rasende Velokuriere in der Innenstadt? Das soll laut dem Grünen Grossrat Jérôme Thiriet, der auch der Inhaber und Geschäftsführer der Kurierzentrale ist, kein Problem werden. «Das Ziel wäre ja, dass wir die Waren von vielen Camion-Unternehmen bündeln, so dass wir möglichst effizient mit vollen Lastenvelos in die Stadt reinfahren und routenmässig ausliefern können, und nicht halbvolle Caminos reinfahren.»

Bisher bewältigen die Kuriere die meisten Fahrten mit der eigenen Muskelkraft. «Das heisst, wir haben Lastenvelos, die keinen Elektromotor haben, aber wir haben auch solche mit», so Thiriet. Die E-Motor-Frage könnte zukünftig durchaus für Gesprächsstoff sorgen.

Erhöhter Batterie-Bedarf

Wer ein batteriebetriebenes Fahrrad fährt, produziert zwar keine Emissionen im eigentlichen Sinn, aber bei der Herstellung dieser Batterien können grosse Mengen an Energie verbraucht und CO2 ausgestossen werden. Probleme, die auch Jérôme Thiriet bekannt sind. «Es müssten andere Technologien, wie Wasserstoffantrieb schneller entwickelt werden, damit man den hohen CO2-Austoss bei den Batterien umgehen kann.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*