Featured Video Play Icon

Basel

«Wir sind zu viel Risiko eingegangen»

Der FCB schlägt sich im Klassiker gegen den FC Zürich beinahe selber. Mit haarsträubenden Fehlpässen bringt Rotblau sich in Schwierigkeiten – und kassiert Tore.

Der Grund für die Niederlage von Rotblau am Sonntag gegen den FCZ ist schnell gefunden. Und es war nicht die bislang beste Saisonleistung der Zürcher. Wie schon so oft in dieser Saison leisten sich die Spieler von Rotblau in der Defensive haarsträubende Fehler im Aufbau.

Zu hohes Risiko

Beim ersten Gegentor spielt Samuele Campo den Ball blind in die Mitte. Der FCZ schaltet schnell um. Rotblau kassiert den Ausgleich. Und auch der Siegtreffer der Zürcher resultiert aus einem Abspielfehler am eigenen Sechzehner. Der Sünder in diesem Fall: Raoul Petretta. «Wir haben allgemein von hinten heraus zu viele Fehler gemacht. Zu einfach die Bälle verloren. Wir sind viel Risiko eingegangen», meint FCB-Sportchef Ruedi Zbinden.

Besonders die drei Neuen im Team des FCB machten keine gute Figur im Letzigrund. «Samuele Campo hat viel zu kompliziert angefangen. Er hätte lieber ein paar einfache Bälle gespielt, um Sicherheit zu erlangen. Dann kann man etwas wagen. Aber wenn du sofort reinkommst und gleich denkst, du musst den Super-Pass spielen. Dann wird es plötzlich schwierig», sagt FCB-Legende Erni Maissen.

Eine Reaktion ist nötig

Die Lehren daraus? Eine sofortige Reaktion im Cup gegen Lausanne-Ouchy ist nötig. Ruedi Zbinden: «Und dort auch wieder die Sicherheit holen im Aufbauspiel. Dass die Bälle ankommen. Dass man gut läuft. Dass man sich schnell wieder findet. Und wieder Resultate macht».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*