Wegen der Gefahr von Vandalismus an Halloween sollen die St. Galler Geschäfte dieser Tage keine Eier an Jugendliche verkaufen. (Symbolbild: Keystone)

Schweiz

Kein Eier-Verkauf an Jugendliche wegen Halloween

Zur Prävention empfiehlt die St. Galler Kantonspolizei den Geschäften, keine Eier, keinen Rasierschaum und kein Mehl an Jugendliche zu verkaufen.

Leider bleibe Halloween «vielmals wegen kostspieligen und gefährlichen Sachbeschädigungen in schlechter Erinnerung», heisst es in einem Communiqué der St. Galler Kantonspolizei vom Dienstag. Deshalb würden in der Nacht auf den 1. November vermehrt zivile und uniformierte Patrouillen in den Regionen präsent sein.

Es sei aber nicht nur Sache der Polizei, Sachbeschädigungen zu verhindern. Eltern und die Betreiber von Verkaufsgeschäften könnten viel bewirken, heisst es weiter.

Schriftliche Aufforderung

Deshalb hat die Polizei Geschäfte schriftlich dazu aufgefordert, mit dem Verkauf von Eiern, Rasierschaum, Mehl und ähnlichen Artikeln an Jugendliche zurückhaltend zu sein.

Weitere wurden die Eltern von Oberstufenschülern in einem Brief über die Auswirkungen von Sachbeschädigungen durch Jugendliche aufmerksam gemacht. Die Eltern könnten ihren Kindern am besten “die Konsequenzen und Kostenfolgen” aufzeigen, zeigt sich Polizei überzeugt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*