Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 28. Oktober 2019.

Basel

Bond-Bösewicht Anatole Taubman spielt in Basler Film

«James Bond», «Men in Black», «Die Päpstin: Das sind nur drei von über 50 Filmen, in denen Anatole Taubman mitwirkte. Nun spielt er die Hauptrolle in «Puppets».

Rund zwei Jahre ist es her, als der Basler DJ, Regisseur und Produzent Michael Flume mit seinem ersten Stummfilm weltweit von sich reden machte. «The Story of L’Homme de Cirque» – eine Hommage an den Zirkusartisten David Dimitri – wurde international 18-fach preisgekrönt. Damals wirkten unter anderem der Basler Komiker Almi (Patrick Allmandinger), der Basler Confiseur Stephan Schiesser und die Telebasel-Moderatorin Tatjana Pietropaolo mit.

Flume bringt Hollywood nach Basel

Jetzt legt Michael Flume nach – und wie. Für den Stummfilm «Puppets» holte er sich keinen Geringeren als Anatole Taubman ins Boot. Der Zürcher Schauspieler hatte bereits Nebenrollen in internationalen Filmen wie «James Bond 007: Ein Quantum Trost», «Men in Black» und «Die Päpstin».

Im Stummfilm «Puppets» spielt Anatole Taubman den Monsieur Baptiste, der in seine Köchin Nelly verliebt ist. Nelly aber liebt den Sohn des Puppenmachers Poppel. Aus Eifersucht zerstört Monsieur Baptiste die Puppen in Poppels Werkstatt. Eine Marionette überlebt, wird zum Leben erweckt und schreit nach Rache. Der Film soll nächstes Jahr Premiere feiern.

«Ich muss meine Rollen authentisch verkörpern»

Taucht Anatole Taubman in eine Rolle ein, ist von seinem wirklichen «Ich» nicht mehr viel da. Auch während des Interviews am Set von «Puppets» im Basler Marionettentheater spricht Telebasel gefühlt mehr mit Monsieur Baptiste, als mit Anatole Taubman. «Ich muss meine Rollen authentisch, echt und ehrlich verkörpern. Es geht darum, einer Figur Leben, Inhalt und Fleisch einzuhauchen», so Taubman. Ob seine Rolle Text habe oder wie in «Puppets» eben nicht, spiele dabei keine Rolle.

«Ich habe vor dem Spiegel geübt»

Bei einem Film ohne Text sei die Mimik aber umso wichtiger. «Ja, ich habe mich zum Üben auch vor den Spiegel gestellt. Obwohl ich kein Fan von Spiegeln bin, zumindest nicht, wenn ich davor stehe», so der Schauspieler.

Um sich bis ins letzte Detail in seine Rolle hineinversetzen zu können, verfasste Anatole Taubman jeweils Biografien zu seinen Figuren. Dieses Mal aber sei das nicht nötig gewesen: «Der Drehbuchautor Christian Platz und das Basler Urgestein Michael Flume haben eine Biografie geschrieben, die mir durch Mark und Bein ging. Von dieser konnte ich ganz toll profitieren», sagt Anatole Taubman.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*