St. Gallens Cedric Itten jubelt über den 3:1- Sieg in Lugano. (Bild: Keystone)

Schweiz

Luganos Aufwand wieder nicht belohnt

Der FC St. Gallen hat sein Lugano-Trauma mit einem 3:1-Sieg überwunden. Die Ostschweizer gewinnendank einem Doppelschlag innerhalb von vier Minuten.

St. Gallen hatte die Reise ins Tessin erstmals seit einiger Zeit guten Mutes angetreten. Wie sehr das Team von Peter Zeidler derzeit vor Selbstvertrauen strotzt, war im Cornaredo besonders in der Startphase offensichtlich. St. Gallen übernahm sofort das Spieldiktat, während sich der Tabellen-9. aus Lugano schwer tat, in der Partie anzukommen.

Die Tore der St. Galler fielen allerdings nicht in jene Phase, in der der Gast mit breiter Brust voranschritt, sondern in den Spielabschnitten, in denen Lugano die Partie mitbestimmte. Cedric Itten (38.) und Jordi Quintilla (42.), der sich später als Doppeltorschütze feiern lassen durfte, trafen innerhalb von vier Minuten jeweils per Weitschuss.

Besonders bitter verlief für die von Fabio Celestini trainierten Tessiner der zweite Durchgang. Nach dem 1:2 durch Marco Aratore (51.) liess das Heimteam mehrere guten Möglichkeiten ungenutzt, bis Quintilla in der Schlussminute die Entscheidung herbeiführte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*