Featured Video Play Icon
(Video: Rennbahnklinik)
Partner Content

Zehn Kameras für ein Tennis-Halleluja

Basel ist wieder im Bann der Swiss Indoors. Tennis auf Weltklasse-Niveau vor der eigenen Haustüre.

Nicht nur vor dem TV oder im Stadion verspricht der Tennissport einen hohen Unterhaltungswert. Wer bereits selbst auf dem Court gestanden ist, weiss: Freud und Leid sind nahe beieinander. Nicht selten folgt Frustration auf einen un-erzwungenen Fehler. Nicht nur für Profis eignet sich eine Live-Analyse dieser Fehler – auch im Breitensport ist sie von Nutzen. Sei es, um sein Spiel zu verbessern, Verletzungen auf den Grund zu gehen oder vorzubeugen.

Ob ein Ball im Feld landet oder nicht ist der Komplexität der unterschiedlichen Schlagbewegungen im Tennis geschuldet und oft ein Millimeter-Entscheid. Tennis ist ein facettenreicher und vielseitiger Sport, der Kraft, Schnelligkeit und Koordination erfordert. «Plötzliche Richtungswechsel folgen auf reaktive Schlagbewegungen und resultieren in ausdauernden Ballwechseln», erklärt PD Dr. Ramona Ritzmann, Leiterin der Funktionellen Diagnostik in der Rennbahnklinik.

Dennoch, nicht nur bei Entscheiden des Hawk-Eye trennt ein schmaler Grat Erfolg und Niederlage, sondern auch bei technischen Bewegungsabläufen liegt der Erfolg im Detail. Wirkungsvolle Schläge unterliegen biomechanischen Prinzipien – fehlende Drehung in der Schulterachse oder ein zu kleiner Schlagschritt und der Ball landet bestimmt überall, nur nicht im gegnerischen Feld.

Nun, eines wird wohl nicht nur dem aufmerksamen Beobachter aufgefallen sein: Selbst den besten Tennisspielern und Tennisspielerinnen gelingen bei Weitem nicht alle Schläge. Das Team der Rennbahnklinik kann dies bestätigen. Nebst der Weltnummer 1 Novak Djokovic und Swiss Indoors Debütant Pablo Andújar, zuletzt in den Achtelfinals der US Open, liessen sich bereits einige hoffnungsvolle Nachwuchsathleten aus dem In- und Ausland in der Rennbahnklinik behandeln und tennisspezifischen, biomechanischen Tests unterziehen.

Mit der Weltspitze entwickelt, für den Breitensport optimiert

Mit Innovation zum Erfolg. Dank Fortschritten in den Sportwissenschaften können die Bewegungsabläufe im Tennis nun genauestens analysiert werden. Die Experten der Rennbahnklinik setzen sich bereits seit geraumer Zeit mit den biomechanischen Prinzipien und den Gesetzmässigkeiten im Tennis auseinander. Gemeinsam mit Tennisspezialisten haben sie eine Form der Live-Analyse auf die Beine gestellt, die es erlaubt, die motorischen Grundmuster der Tennisbewegungen im Detail zu evaluieren. Zehn Kameras sowie reflektierende Marker am Körper und am Racket zeichnen die Bewegungsabläufe auf und wandeln diese in drei-dimensionale Bilder um. 3D-Kinematik nennt sich diese Methode im Fachjargon.

Der Nutzen einer tennisspezifischen, biomechanischen Analyse im Breiten- und Spitzensport besteht aus einem besseren Verständnis der Bewegungsabläufe. «Der Dialog mit Spieler und Trainer hat bereits oft geholfen, wirksame Empfehlungen fürs Training abzuleiten und den Athleten das berühmte Prozent besser zu machen», so PD Dr. Ritzmann. Die Tennisanalyse hilft demnach nicht nur die Leistung zu verbessern sondern auch verletzungsfördernde Bewegungsabläufe aufzudecken und somit Verletzungen zu vermeiden.

Erlebnis vor Ergebnis – der Nutzen einer Leistungsdiagnostik

Erfolg hin oder her und aller Frustration über einen misslungenen Schlag zum Trotz: Tennis macht Spass und ist eine beliebte Form für Jung und Alt, um fit zu bleiben. Leider machen einem Überlastungen und Verletzungen viel zu oft einen Strich durch die Rechnung. So bringen biomechanische und leistungsdiagnostische Analysen nicht nur Sportlern einen grossen Nutzen, viel mehr profitieren auch Bewegungsbegeisterte, die noch länger vorhaben ihrem Lieblingssport nachzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel