Gemeinsam mit Dr. Ted, gemimt von Medizinstudenten, kümmern sich die Kinder um ihre erkrankten Stofftiere. (Bild: zvg)

Basel

«Mein Delphin hat Bauchweh»

Um Kindern die Angst vor medizinischen Behandlungen zu nehmen, findet am Donnerstag und Freitag wieder das Teddybär-Spital statt.

Wenn Teddy Bruno seinen linken Arm gebrochen hat, Delfin Piepsi über Bauchweh klagt oder Schlange Sira sich gegen die Grippe impfen lassen muss, dann kommen sie am Donnerstag, 24. und Freitag, 25. Oktober 2019 zwischen 8.30 und 15.30 Uhr ins Teddybär-Spital.

Dieses findet dieses Jahr schon zum 11. Mal statt. Mit dabei sind Kinder von verschiedenen Kindergärten und Primarschulklassen aus Basel-Stadt und Basel-Landschaft. Sie schlüpfen an diesem Anlass im Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) spielerisch in die Elternrolle.

So besprechen sie mit Dr. Ted, gemimt von Medizinstudenten, was ihrem Lieblingsstofftier passiert ist, wo es weh hat und was es sonst alles mit einem Arzt zu besprechen gibt.

Blutentnahmen, Röntgen oder Impfen

Auch wenn die Fälle manchmal doch sehr aussergewöhnlich scheinen, Dr. Ted weiss immer, was zu tun ist. Und bald wissen das auch die Kleinen. Dann helfen sie emsig mit: sei es bei den Grunduntersuchungen, Blutentnahmen, Impfungen, beim Röntgen, Ultraschall, Gipsen oder Impfen. Denn darum geht es letztlich: Dass Kinder ihre Ängste abbauen, indem sie spielerisch jede Behandlung kennenlernen, die sie im echten Spital erwarten könnte.

Damit die Kinder gut auf den Besuch im Teddybär-Spital vorbereitet sind, wird das Thema Krankheit vorab in ihren Kindergärten und Klassen behandelt. Dort machen sie sich auch Gedanken darüber, was für eine Krankheit oder Verletzung ihr Plüschtier haben wird, wenn es im Spital behandelt werden muss.

Der Parcours, den die Kinder durchlaufen, dauert jeweils anderthalb Stunden. Neben dem Besuch des Teddybär-Spitals dürfen sie auch die Ambulanz genau unter die Lupe nehmen, sofern diese nicht gerade für einen Ernstfall im Einsatz steht. Andernfalls besuchen sie die Narkoseabteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*