Sämtliche Tram-Doppelhaltestellen sollen per Dezember 2020 in Einfachhaltestellen umgewandelt werden. (Bild: Keystone)

Basel

Jetzt kommen die Einfachhaltestellen

Für mehr Sicherheit und Bequemlichkeit werden sämtliche Tram-Doppelhaltestellen in Einfachhaltestellen umgewandelt. Die Umsetzung soll bis Ende 2020 erfolgen.

Einfachhaltestellen sind Haltestellen, an denen nur jeweils ein Tram hält und Gäste ein- und aussteigen lässt. Bei Doppelhaltestellen können mehrere Trams hintereinander halten und den Ein-und Ausstieg gewähren.

Im Praxistest kam nun raus, dass eine Umwandlung der bestehenden Doppelhaltestellen in Einfachhaltestellen zahlreiche Vorteile mitbringen und eine hohe Zustimmung der Fahrgäste geniessen würde. Das schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung am Dienstag. Getestet wurden die Haltestellen Bankverein, Barfüsserplatz und Marktplatz. Während vier Wochen wurden diese als Einfachhaltestellen bedient.

Das Ergebnis: Doppelhaltestellen, an denen zwei Trams hintereinander halten können, erschweren das Einsteigen. Zu oft sei zu spät ersichtlich, wo welches Tram halte.

Mehr Bequemlichkeit und Sicherheit, dafür Zeitverlust

Die Einfachhaltestellen haben in der Bevölkerung einen sehr hohen Zuspruch erhalten, heisst es weiter. Drei Viertel der Fahrgäste bevorzugen Einfachhaltestellen wegen des einfachen, bequemen und sicheren Einstiegs. Die Fahrzeit würde sich dafür aber um durchschnittlich bis zu 50 Sekunden verlängern, insbesondere rund um den Steinenberg.

Der Regierungsrat wie auch die BVB und BLT bewerten den positiven Nutzen für die Fahrgäste jedoch höher als den Zeitverlust. Deshalb werden die Haltestellen Marktplatz, Barfüsserplatz, Bankverein, Heuwaage und Aeschenplatz per Fahrplanwechsel im Dezember 2020 umgebaut.

4 Kommentare

  1. Bedeutet noch mehr Wartezeiten an der Haltestelle, da die Ampeln nicht die schnellsten sind beim umschalten. So konnten zwei Trams durchfahren und das war eben praktisch und effizient. Wieder mal eine unlogische Aenderung. Und wenn so viel an die älteren Menschen gedacht wird, sind die Holzsitze eine Zumutung. Die Leute rutschen halbwegs vom Sitz, haben keinen guten Halt im Sitz, etc. Aber es muss immer das was gut war durch unbequemes ersetzen. Die die die Holzsitze gewählt haben, fahren wohl kaum Tram, denn die die längere Strecken fahren haben kaum Holzsitze gewählt. Verkehrte Welt!Report

  2. Die Doppelhaltestellen waren eine Zumutung für ältere Leute. 20 Meter nach vorne oder nach hinten rennen, mit Koffer oder Einkaufstaschen = not funnyReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher