Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 21. Oktober 2019.

Basel

«Ich gehe für alle Basler nach Bern»

Mit dem Wahlerfolg von Mustafa Atici (SP) sind neu zwei Politiker mit Migrationshintergrund im Nationalrat vertreten. Er setzt sich für eine offene Schweiz ein.

Nach Sibel Arslan vom Grünen Bündnis zieht mit Mustafa Atici von der SP ein zweiter Politiker mit kurdischen Wurzeln ins Parlament nach Bern. Den Wahlerfolg würden die beiden Kandidaten, zumindest teilweise, auch der kurdischen Gemeinde verdanken, meint die Soziologin Bilgin Ayata. «Es ist tatsächlich so, dass es in Basel eine grosse Gemeinschaft von Kurden, aber auch von Aleviten gibt. Beide Politiker haben ja nicht nur einen kurdischen Hintergrund, sondern sind auch Aleviten.»

Die Mobilisierung innerhalb der Vereine sei sehr wichtig gewesen, doch zum Wahlerfolg gehöre noch viel mehr. «Beide haben auch sehr stark ausserhalb ihrer Gemeinde mobilisiert. Sibel Arslan war ja auch auf dem Frauenstreik präsent, ist bei Jugendlichen und Frauen sehr beliebt und das konnte man auch sehen,» so Bilgin Ayata.

«Basel ist ein offener, liberaler Kanton»

Diese Meinung vertritt auch der zukünftige Nationalrat Mustafa Atici. «Es stimmt, dass wir einen höheren Migrationsanteil in der Bevölkerung haben, aber ich glaube nicht, dass nur das ausschlaggebend war. Ich bin auch sonst sehr gut im Kanton verankert.»

Dass viele Kurden und Aleviten eher links stimmen würden, läge an der politischen Situation ihrer Heimat. Mustafa Atici wünscht sich dennoch, dass die Gemeinschaft sich «nicht nur auf die Politik des Heimatlandes konzentriert», sondern sich auch den Werten der neuen Heimat anpasst.

«Für eine offene und humanitäre Schweiz»

Der ehemalige Grossrat betont gegenüber Telebasel, dass er nicht nur als Vertreter der Kurden und Migranten wahrgenommen werden möchte. «Ich werde für die Baslerinnen und Basler in Bern sein und mich einsetzen. Für eine offene und humanitäre Schweiz.» Im Nationalrat wird er sich für mehr Chancengerechtigkeit und für Fairness in der Arbeitswelt einsetzen.

2 Kommentare

  1. Hoffentlich nicht nur für alle Basler. Gratulation und viel Glück Frau Arslan und Herrn Atici, hopp SP Schweiz! Natürlich auch der GPS mit Frau Arslan ohne Umweg.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*