Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 18. Oktober 2019.

Region

Es kommt zum Showdown vor den Wahlen

High-Noon in Basel, Linken-Zoff im Baselbiet. Die eidgenössischen Stände- und Nationalratswahlen versprechen viel Spannung in der Region.

Maya Graf oder Eric Nussbaumer. Das ist der Knackpunkt im Baselbiet. Die Grünen und die SP schicken je eine Kandidatur ins Rennen um den Ständerat gegen die bürgerliche Kandidatin Daniela Schneeberger. Aus Sicht des Politikexperten Mark Balsiger kein guter Schachzug der Linken: «Aus der Perspektive der beiden linken Parteien, der SP und der Grünen, wäre es besser gewesen, man hätte sich auf eine Kandidatur geeignet. Aber logischerweise fühlen sich beide im Aufwind.»

Kommt es zu einem zweiten Wahlgang, hat Eric Nussbaumer angekündigt seine Kandidatur zurückzuziehen, falls er hinter Maya Graf liegen sollte. Umgekehrt ist so eine Aussage der Grünen aber nicht gemacht worden. Möglich, dass man sich also bis zum bitteren Schluss bekämpft. Weit weniger spannend wird im Baselbiet der Nationalrat. Dort kann damit gerechnet werden, dass alle bisherigen ihren Sitz behalten können.

Frehner und Arslan müssen zittern

Spannend wird in Basel-Stadt vor allem der Nationalratswahlkampf. Zittern muss hier SVP-Nationalrat Sebastian Frehner. Er braucht laut Mark Balsiger über 16 Prozent Stimmen, um seinen Sitz halten zu können. Knapp könnte es auch für Sibel Arslan werden.

Vor vier Jahren ist sie dank nur gerade 214 Stimmen nach Bern gewählt worden. Auch wenn die grüne Welle dieses Jahr punkten wird: Klar ist ihre Wiederwahl nicht. Grund dafür ist die Listenverbindung der Mitte-Parteien. FDP, LDP, CVP, GLP, EVP und BDP spannen zusammen.

Chancen für GLP

Anstatt den Grünen könnten dank dem die Grünliberalen zum Handkuss kommen, meint Politexperte Mark Balsiger. «Sie hat sehr gut taktiert mit einer Unterlistenverbindung, die allenfalls tatsächlich zu einem Nationalratssitz führen könnte.» In der Poleposition für diesen Sitz wäre die ehemalige Telebasel-Moderatorin und Autorin Esther Keller.

Auch die FDP könnte ihren vor vier Jahren verlorenen Sitz wieder zurückerobern. Diese schickt mit Thomas Kessler ein bekanntes Gesicht ins Rennen. Sicher dürften in Basel dagegen die beiden Sitze der SP und der bürgerliche Sitz von Christoph Eymann sein. Im Basler Ständerot deutet alles auf eine Wahl von Eva Herzog hin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*