(Symbolbild: Keystone)

Region

Universitäten der Region verstärken Zusammenarbeit

Die fünf Universitäten am Oberrhein, darunter die Universität Basel, wollen ihre grenzüberschreitende Zusammenarbeit verstärken.

Gemeinsam mit Regierungsvertetern haben die Hochschul-Vorsitzenden in Freiburg i. Br. eine entsprechende Deklaration unterzeichnet. Die am Montag verabschiedete und am Donnerstag veröffentlichte Deklaration vereinigt im Titel die drei Schlagworte «Gemeinsame Wissenschaft – Innovative Metropolregion – Starkes Europa». Dem grenzüberschreitenden Hochschulverbund «Eucor – The European Campus» gehören die Universitäten von Basel, Colmar, Freiburg i. Br., Mülhausen, Karlsruhe und Strassburg an.

«Eucor» existiert seit dreissig Jahren. Auf Einladung des Freiburger Oberbürgermeisters Martin Horn setzten aber erstmals alle akademischen und kommunalen bzw. kantonalen Spitzenvertreter an einen Tisch. Für die Basler Universität reisten Rektorin Andrea Schenker-Wicki, der Basler Regierungsrat Conradin Cramer sowie seine Baselbieter Regierungskollegin Monica Gschwind nach Freiburg.

Ideen für Wohnen entwicklen

Die Deklaration betont nicht nur die Stärkung des gemeinsamen Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts «auf dem Weg zur Europäischen Universität», wie es darin heisst. Sie formuliert auch den Willen, die Mobilität zwischen den Mitgliedstädten und -regionen zu erleichtern und neue Ideen zum Thema Wohnen für Studierende zu entwickeln.

Für die Basler Unirektorin Schenker-Wicki ist die enge Zusammenarbeit in den Bereichen Spitzenforschung und Innovation besonders wichtig, wie sie in einer Medienmitteilung der Universität Basel verlauten lässt. Namentlich nennt sie das strategische Projekt «Bio-Campus am Oberrhein». Dieses wird in der Deklaration als «europaweit führendes Innovationscluster für die Life Sciences» bezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*