Featured Video Play Icon

Region

Bauer misshandelt Säuli

Auf einem Bauernhof in Beinwil filmte ein Tierschützer einen Bauern beim Verladen von Säuli. Die schreienden Tiere werden an Ohren und Schwänzen hochgehoben.

An den Ohren und am Schwanz schleppen zwei Männer ein schreiendes Säuli durch den Stall und hieven es in eine Schubkarre. Diese Szene trug sich auf einem Bauernhof im solothurnischen Beinwil zu, wie SRF berichtet. Gefilmt wurde das Ganze heimlich von einem Tierschützer.

(Video: Youtube/tierimfokus) 

«Das sind Freudenschreie»

Nachdem das Video über Umwege zur Tierrechts-Organisation «Tier im Fokus» gelangt war, wurde es in der «Rundschau» ausgestrahlt. Selbige konfrontierte den betroffenen Bauern Albert Lindenberg mit den Aufnahmen. Seine Reaktion: «Ist doch nicht so schlimm». Den Tieren mache das nichts aus, wenn man sie an Schwanz und Ohr hochhebt. «Das sind Freudenschreie.»

Weniger lustig findet das gemäss SRF die Kantonstierärztin Doris Bürgi. Gegen Lindenberg hat sie Strafanzeige erstattet. Laut Tierschutzgesetz müssten die Tiere nämlich beim Transport schonend behandelt werden.

Beim Bauern aus Beinwil übernehme das die Firma Künzler AG aus Richterswil. Dem Transporteur sei bekannt gewesen, dass der Bauer seine Tiere schlecht behandle. Man habe ihm etliche Mahle gesagt, so gehe es nicht, sagt Geschäftsführer Philippe Düggelin gegenüber SRF. Das habe allerdings nichts genützt, weshalb die Firma bereits mit dem Gedanken spielte, die Zusammenarbeit zu beenden.

Der Verlad ist das Problem

Das Problem liege bei Bauer Albert Lindenberg nicht bei der Haltung auf dem Hof oder beim Transport selbst. Der Verlad sei das Problem. Dieser liegt allerdings nicht im Fokus der Behörden. Dies sei gemäss Doris Bürgi ein weisser Fleck in der Tierhaltung und auch kein Einzelfall, wie Antoine Goetschel, ehemaliger Tieranwalt des Kantons Zürich, gegenüber SRF sagt.

Der Grund: Bauern wollen ihre Schweine schnell transportieren und Geld verdienen. Man könne davon ausgehen, dass es beim Transport rau zu und her gehe. Bei den Szenen im Video handle es sich nicht um Tierquälerei, denn der Schmerz sei für die Tiere zwar enorm, aber nicht anhaltend. Goetschel begrüsse die Strafanzeige, rechne aber nur mit einer kleinen Busse für den betroffenen Bauern.

5 Kommentare

  1. Ich hoffe das ist sicher nicht die Revel, und hoffe das auch Sanktioniert wird,
    Aber in Der EU gibt es Länder wo noch viel schlimmer mit Tieren um gegangen wird z.B. Lange Tiertransporte, Schächten usw. , und die gleichen Leuten wollen ein EU – Rahmenabkommen noch Grüne oder Tierschutzorganisatzonen haben sich dagegen ausgesprochen.Report

  2. Diese Geschichte ist ja aber sicher erfunden….. Gemäss der aktuellen Kampagne von “Schweizer Fleisch” behandeln unsere Bauern doch ihre Tiere wie Familienmitglieder, streicheln sie und sprechen liebevoll mit ihnen, etc.
    Leider gibt es immer noch allzu viele Leute, die solchen Kampagnen auf den Leim gehen!
    Ich verurteile übrigens nicht den Fleischkonsum per se, sondern die Art und Weise wie die Tiere gehalten werden und wie sie ihren letzten Weg gehen müssen … wie eben in diesem Fall (der leider sicher kein Einzelfall ist).
    Aber immerhin hat die Kantonstierärztin “Eier”, was leider ja auch nicht immer der Fall ist 😭Report

  3. So etwas ist unglaublich schrecklich! Die Begründung dafür dass es keine Tierquälerei ist empfinde ich als Frechheit! So einem Bauern muss man verbieten Tiere zu halten, denn wenn man schon beim Verladen grob ist, wie gehts dann wohl im Stall zu und her? Ich bin fassungslos und traurig!Report

  4. Es ist nur zu hoffen, dass Menschen die so mit Tieren umgehen, irgendwann im Leben die Quittung dafür erhalten! Langes Dahinsiechen infolge Krankheit mit sehr grossen Schmerzen, welche jeweils nicht andauern aber enorm stark sind. Vielleicht schreien sie ja dann auch vor Freude…Report

  5. Den Bauer sollte man genau gleich behandeln. Wer mit Tieren derart respektlos umgeht, sollte man ganz einfach die Tierhaltung verbieten, punkt. Aber leider haben die Bauern mittlerweile eine viel zu große Lobby und müssen sich ja auch nicht an die Gesetze bezüglich Gülle und Pestizide halten. Hat man ja kürzlich in der Sendung Kassensturz gesehen. Echt traurig ☹️Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*