Featured Video Play Icon
(Video: Telebasel)

Basel

Wird der Lauf des FCB durch die Pause gebrochen?

Der FCB befindet sich zurzeit in der Nati-Pause. Wie gross ist die Gefahr, dass der Lauf von Rotblau dadurch gebrochen wird?

Die Nati-Pause kam für Rotblau im richtigen Moment. Die Energie der Spieler erreichte einen kritischen Wert. Das war zuletzt auch im Auswärtsspiel gegen den FC St. Gallen zu sehen. Doch wie gross ist nun die Gefahr, dass Rotblau durch die Pause an Schwung einbüsst?

Thun als Aufbaugegner?

FCB-Legende Erni Maissen war Schweizer Nationalspieler. Er glaub nicht daran, dass der Lauf des FCB dadurch gebrochen wird: «Das hat mich nie verwirrt. Ich habe mich immer gefreut, wenn ich dabei sein durfte. Es kostet zwar ein wenig mehr Kraft, als wenn man kein Spiel hat».

Auch die beiden FCB Live-Kommentatoren René Häfliger und Jakob Gubler haben keine Angst, dass Rotblau nun aus dem Tritt geraden könnte. «Das liegt aber auch nicht daran, dass wir am Samstag mit Tabellenschlusslicht Thun den bestmöglichen Aufbaugegner haben. Der FCB hat einen guten Lauf für sich. Auch wenn das Spiel in St. Gallen Remis endete», meint Häfliger.

Die Ostschweizer waren ihrerseits auch zweimal Profiteur des Spielplans. Beim Auswärtssieg im Joggeli wurden zahlreiche FCB-Spieler für das wichtige Spiel gegen den PSV Eindhoven geschont. Nun waren sie der Gegner nach einer kräftezerrenden Reise in die Türkei.

Keine Sorgen wegen der Nati-Pause

Der Meinung ist auch Jakob Gubler: «Die Basler waren grundsolid gegen Mannschaften wie Luzern und Zürich. Sie hatten absolut kein Problem, zu gewinnen. Wieso sollte sich das ändern nach der Nati-Pause? Ich mach mir überhaupt keine Sorgen».

Auch negative Resultate mit der jeweiligen Auswahl sollte keinen Einfluss haben auf die Leistungen beim Verein. «Damit musst du fertig werden. Das ist dein Beruf. So viele FCB-Spieler sind nun auch nicht dabei. Also ist das gar kein Thema. Der FCB hat nun die Zeit genutzt, sich optimal zu erholen und zu trainieren», meint Erni Maissen. Einzig die Verletzung von Noah Okafor sei ein Wermutstropfen. Man könne nur darauf hoffen, dass der Youngster nicht zu lange ausfällt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*